Hauptmenü öffnen

Äußerer Plauenscher Friedhof

Friedhof in Deutschland
Glockenturm auf dem Äußeren Plauenschen Friedhof

Der Äußere Plauensche Friedhof ist der zweite, jüngere Friedhof im Dresdner Stadtteil Plauen. Er befindet sich an der Bernhardstraße 141 unmittelbar an der Flurgrenze zum benachbarten Stadtteil Coschütz. Träger ist die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde der Auferstehungskirche Dresden-Plauen.

GeschichteBearbeiten

Der Friedhof wurde 1882 an der Flurgrenze zwischen Plauen und Coschütz angelegt und grenzt unmittelbar an den Friedhof der damals noch selbständigen Nachbargemeinde. Zur Unterscheidung vom älteren Inneren Plauenschen Friedhof in der Nähe der Auferstehungskirche erhielt dieser den Namen Äußerer Plauenscher Friedhof. Für den neuen Begräbnisplatz entstanden eine Totenhalle, eine Friedhofskapelle und ein hölzerner Glockenturm. Kapelle, Grabanlagen und Einfriedungsmauer stehen unter Denkmalschutz.[1]

GrabstättenBearbeiten

 
Grab von Enno Heidebroek

Auf dem Friedhof befinden sich einige kulturhistorische wertvolle Grabstätten: Die Plakette am Grabstein von Karl Großmann (1843–1900), ehemaliger Gemeindevorstand von Plauen, stammt von Robert Henze. Das Grabmal der Familiengrabstätte Pleißner schuf August Schreitmüller.

Zudem wurden auf dem Friedhof bekannte Dresdner Persönlichkeiten, unter ihnen zahlreiche Professoren der nahegelegenen Technischen Universität Dresden beigesetzt:

LiteraturBearbeiten

  • Marion Stein: Friedhöfe in Dresden. Verlag der Kunst, Dresden, 2000, ISBN 9057051303
  • Bestattungen auf Dresdner Friedhöfen. VARIA-Verlag, Dresden 2001

WeblinksBearbeiten

  Commons: Äußerer Plauenscher Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kulturdenkmale auf dem Themenstadtplan Dresden – abgerufen am 16. April 2013

Koordinaten: 51° 1′ 10″ N, 13° 42′ 32″ O