Zisterzienserinnenabtei Vrouwenpark

Die Zisterzienserinnenabtei Vrouwenpark war von 1215 bis 1796 ein Kloster der Zisterzienserinnen in Wezemaal, Rotselaar, Provinz Flämisch-Brabant, in Belgien.

GeschichteBearbeiten

Amold III. von Rotselaar, Erb-Seneschall von Herzog Heinrich I., stiftete kurz vor 1215 das Kloster Vrouwenpark (Parcum Dominarum) zehn Kilometer nördlich Löwen, das mit Töchtern aus Adel und Patriziat von Löwen besiedelt wurde. Die selige Catherina (Rachel) van Park (auch: van Leuven, van Löwen oder van Vrouwenpark) starb 1220 als Zisterzienserin im Kloster Vrouwenpark. Im 15. Jahrhundert ist eine Brauerei nachgewiesen. Im 16. Jahrhundert mussten die Nonnen mehrfach nach Löwen fliehen. Zu einer kurzen Blüte des Klosters kam es unter der spanischen Äbtissin Robertina d’Amenzaga (1655–1664). 1796 wurde das Kloster durch die Französische Revolution geschlossen und abgebaut. Seit 1928 befindet sich am Ort eine Schule der Montfortaner.

LiteraturBearbeiten

  • Emile Brouette, Abbaye de Parc-les-Dames, à Rotselaar. In: Monasticon Belge IV, 2. Lüttich 1968, S. 522–523.
  • Ward Caes, Dirk van Eldere und Bart Minnen: Les fouilles sur le site de l’Abbaye de Vrouwenpark à Rotselaar. In: Belgian Archaeology in a European Setting. Bd. 1, hrsg. von Marc Lodewijckx. Leuven University Press, Löwen 2001, S. 183–199.
  • André Despy und G. Despy: Un problème d’histoire cistercienne. Les débuts de l’abbaye de Parc-les-Dames. In: Belgisch Tijdschrift voor Filologie en Geschiedenis 42, 1964, S. 1242–1254.
  • L. Humble L., L. Moors und A. Wittebols: Gedenkboek 50 jaar O.-L.-Vrouwepark Rotselaar. Montfortcollege, Rotselaar 1978.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 366–367.

WeblinksBearbeiten