Zisterzienserinnenabtei Bonneweg

Die Zisterzienserinnenabtei Bonneweg (auch französisch: Bonnevoie) war von 1200 bis 1796 ein Kloster der Zisterzienserinnen in Luxemburg (Stadt) in Luxemburg.

Straßenname, der an das ehemalige Kloster erinnert.

GeschichteBearbeiten

Aus der Betreuung von Aussätzigen durch mildtätige Frauen entstand 1200 im damaligen Bistum Trier das Zisterzienserinnenkloster Bonneweg, das 1234 vom Papst bestätigt wurde. Knapp 600 Jahre später kam es durch die Französische Revolution zur Zerstörung und zur Auflösung der Abtei. Reste der Klostermauer sind erhalten. Auch der Name des Luxemburger Stadtteils Bonneweg erinnert an das einstige Kloster.

Priorinnen und ÄbtissinnenBearbeiten

  • 1200–1244: Judith
  • 1244–1277: Methildis
  • 1277–1293: Jutta
  • 1293–1322: Agnes von Diestorf
  • 1328–1335: Jutta II. von Gymnich
  • 1335–1337: Katharina von Pittingen
  • 1342: Vrizendis
  • 1344–1357: Gertrud von Wintringen
  • 1360–1363: Ida von Brücken
  • 1363–1366: Katharina II. von Püttlingen
  • 1367–1371: Ida II. von Mühlenbach
  • 1380–1388: Gertrud II. von Duvenvelt
  • 1399: Gertrud III. von Weckringen
  • 1404–1429: Christine von Strassen
  • 1436–1439: Agnes von Bübingen
  • 1441–1443: Margaretha von Dommeldingen
  • 1452: Anna von Bettingen
  • 1454–1470: Anna II. von Oemeringen
  • 1498–1509: Margaretha de Frenne
  • 1509–1533: Elisabeth von Brandscheidt
  • 1539: Franziska von Useldingen
  • 1541–1571: Irmengard von Haussen, gen. von Fremont
  • 1571–1593: Katharina II. von Kerschen
  • 1593–1602: Anna III. Bollaërts
  • 1602–1626: Eva von Stein
  • 1626–1639: Anna IV. von Wassenburg
  • 1640–1693: Agnes II. de la Neuveforge
  • 1693–1700: EI. Maria Agnès von Piromboeuf
  • 1700–1707: Maria Johanna Donlinger
  • 1707–1735: Maria Franziska de Chardelle
  • 1735–1752: Maria Scholastika Bourquin
  • 1752–1764: Maria Ludwina Reding
  • 1764–1781: Maria Scholastika II Crocius
  • 1782–1794: Maria Viktorine Dumont

LiteraturBearbeiten

  • Nicolas van Werveke (Hrsg.): Urkundenbuch der Abtei Bonneweg bei Luxemburg. Luxemburg 1880.
  • Johann Wolff: Geschichte des Klosters und der Abtei Bonneweg bei Luxemburg. In: Publications de la Section historique de l’Institut (Royal) Grand–Ducal de Luxembourg 45, 1896, S. 66–177.
  • Gereon Christoph Maria Becking: Zisterzienserklöster in Europa, Kartensammlung. Lukas Verlag Berlin 2000, ISBN 3-931836-44-4, Blatt 54 C.
  • Laurent Henri Cottineau: Répertoire topo-bibliographique des abbayes et prieurés. Bd. 1. Protat, Mâcon 1939–1970. Nachdruck: Brepols, Turnhout 1995. Spalte 431.
  • Gallia Christiana 13, S. 646–647 (Bona-Via, mit Äbtissinnenliste).
  • Leopold Janauschek: Originum Cisterciensium Tomus Primus. Vindobonae 1877, S. LVII.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 441.

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 49° 35′ 51,5″ N, 6° 8′ 18,2″ O