Hauptmenü öffnen

Zirbitzkogel-Schutzhaus

Schutzhütte in der Steiermark
(Weitergeleitet von Zirbitzkogelhaus)

Das Zirbitzkogel-Schutzhaus (offiziell Helmut-Erd-Schutzhaus) ist eine Schutzhütte des ÖTK in den Seetaler Alpen im österreichischen Bundesland Steiermark. Die Hütte liegt in unmittelbarer Nähe zum Gipfel des Zirbitzkogels.

Helmut-Erd-Schutzhaus
ÖTK-
Helmut-Erd-Schutzhaus
Lage am Zirbitzkogel; Steiermark; Talort: Obdach
Gebirgsgruppe Seetaler Alpen, Lavanttaler Alpen
Geographische Lage: 47° 3′ 52,5″ N, 14° 34′ 6″ OKoordinaten: 47° 3′ 52,5″ N, 14° 34′ 6″ O
Höhenlage 2376 m ü. A.
Zirbitzkogel-Schutzhaus (Steiermark)
Zirbitzkogel-Schutzhaus
Besitzer ÖTK (Hauptverein)
Erbaut 1870
Erschließung Güterweg
Übliche Öffnungszeiten Anfang Juni bis Ende September
Beherbergung 0 Betten, 20 Lager
Weblink Zirbitzkogel-Schutzhaus
Hüttenverzeichnis ÖTK DAV

Inhaltsverzeichnis

Lage und UmgebungBearbeiten

Das Schutzhaus liegt auf 2376 m ü. A. in der Katastralgemeinde Granitzen der Marktgemeinde Obdach. Die Hütte ist wenige Meter nordöstlich und lediglich 20 Hm unterhalb des Zirbitzkogel-Gipfels im Zentrum der Seetaler Alpen situiert. Von Osten führt ein Güterweg zur Hütte. Westlich der Hütte befindet sich ein Hubschrauberlandeplatz.

GeschichteBearbeiten

 
Unimog 406 „Zirbitz-Trans“

Das Zirbitzkogel-Schutzhaus wurde 1870 als erste Schutzhütte des ein Jahr zuvor gegründeten Österreichischen Touristenklubs (ÖTK) eröffnet. Nach nur viermonatiger Bauzeit fand die Eröffnung am 9. Oktober statt. Damit ist das Haus die älteste und je nach Auffassung auch die höchstgelegene Schutzhütte der Steiermark[1][2] – die Seethalerhütte am Dachstein liegt auf 2740 m ü. A. an der Grenze zu Oberösterreich. Das aktuelle Haus geht auf das Jahr 1896 zurück.[3]

Der zum Sturmschutz mit Stahlseilen im Fels verankerte Bau ruht auf einem Sockel aus Bruchstein und verfügt seit einigen Jahren über Photovoltaik und Solarthermie. Die Versorgung der Hütte erfolgt mittels Unimog und anderer Geländewagen über den Güterweg. Eine Tafel an der Südfassade erinnert seit 1910 an den Ehrenvorstand der ÖTK-Sektion Judenburg und „Schutzhausvater“ Heinrich Schreiber.

TourismusBearbeiten

 
Zirbengeist vor der Hütte

Das Zirbitzkogel-Schutzhaus gilt nicht nur bei Wanderern, sondern auch bei Mountainbikern als beliebtes Tagesziel. Über den Güterweg führt von der Waldheimhütte ein beschilderter Abstecher der Murtal Genusstour zur Hütte.[4] Im Winter hat die Hütte bei entsprechender Schnee- und Wetterlage an Wochenenden und während der Ferien geöffnet.[1]

Zugang zur HütteBearbeiten

  • von der Winterleitenhütte (1782 m): 2 Stunden
  • von der Sabathyhütte (1620 m): 2 Stunden
  • von der Waldheimhütte (1614 m): 2¼ Stunden
  • von der Tonnerhütte (1598 m): 2½ Stunden

TourenzieleBearbeiten

  • Zirbitzkogel (2396 m): 5 Minuten
  • Wildsee (1981 m): 1 Stunde
  • Kreiskogel (2306 m): 1½ Stunden
  • Großer Winterleitensee: 1½ Stunden

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zirbitzkogel-Schutzhaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Zirbitzkogelschutzhaus (2.376 m). (Nicht mehr online verfügbar.) Tourismusverband Zirbenland, archiviert vom Original am 24. August 2017; abgerufen am 23. August 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/steirisches-zirbenland.at
  2. Zirbitzkogel-Schutzhaus. Stefan V. Baumgartner, abgerufen am 23. August 2017.
  3. Zirbitzkogelhütte, 2376 m. ÖTK, abgerufen am 23. August 2017.
  4. Murtal Genusstour. Edgar Schnedl, abgerufen am 23. August 2017.