Ziegelgitterfenster

durch ein Gitterwerk aus Ziegeln verschlossene und geschützte Öffnungen in den Außenmauern von Gebäuden

Ziegelgitterfenster sind durch ein Gitterwerk aus Ziegeln verschlossene und geschützte Öffnungen in den Außenmauern von Gebäuden. Sie sind insbesondere bei landwirtschaftlichen Wirtschaftsgebäuden zu sehen und ermöglichen den Lichteinfall und die Lüftung etwa zur Trockenhaltung eingelagerten Ernteguts. Die Verwendung von Ziegelmauerwerk anstelle von Holzkonstruktionen dient auch dem Brandschutz. Sie haben heute ihre Funktion oft verloren und sind manchmal hintermauert. Ziegelgitterfenster wurden im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Südösterreich, Slowenien und Friaul zu einem charakteristischen Bauelement im ländlichen Raum. Nach Kärnten wurden sie von friulanischen Maurern gebracht. Die Gitter sind vielfältig gestaltet. Ein typisches Motiv ist das Kärntner Kreuz, das in vielen Varianten zu finden ist. Rosetten und sogar Skulpturen können eingearbeitet sein. Dabei spielen auch Abwehrzeichen gegen den Teufel eine Rolle.

Ziegelgitterfenster in Maria Rojach

WeblinksBearbeiten

Commons: Ziegelgitterfenster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Hohmann Hasso: Ziegelgitter im Alpen-Adria-Raum: Geschichte und Verbreitung, Form und Funktion von Ziegelgittern (Schriftenreihe des ISG), Graz 1987, ISBN 978-3-90082-101-2.
  • Müllner Ingeborg, Rencher Norbert: Kärntner Stadelfenster: Ziegel statt Glas, Band 1, Heyn, Klagenfurt 2001, ISBN 978-3-85391-200-3.