Zauberschale

keramische Artefakte aus dem 5.–7. nachchristlichen Jahrhundert

Bei spätantiken Zauberschalen handelt es sich um keramische Artefakte aus dem 5.–7. nachchristlichen Jahrhundert, wie sie häufig bei archäologischen Grabungen in über siebzig Fundstellen im Irak und im Iran gefunden wurden, unter anderem auch in der Ǧezire Syrien.[1]

Zauberschale aus Mesopotamien, datiert zwischen 400 und 800, in der Sammlung des Jüdischen Museums der Schweiz.

Diese Zauberschalen finden sich meist mit der Öffnung nach unten unter der Türschwelle eines Hauses, seltener vergraben unter den vier Hausecken oder unter Höfen bzw. Tierbehausungen sowie in Gräbern.[2] Oft wurde für jeden Hausbewohner eine eigene Zauberschale vergraben.[3][4]

Sie enthalten meist konzentrisch angeordnete, mit Tinte geschriebene Beschwörungsformeln in diversen ostaramäischen Dialekten und bildhafte Dämonendarstellungen, die von den Beschwörungsformeln eingerahmt werden und mittels dieser Zaubertexte gebannt werden sollen. Oft handelt es sich um diverse Erscheinungen und Ausprägungen der altorientalischen Dämonin Lilith, u. a. als Wüstenbewohnerin (Jesaja 34,14), die u. a. für die Kindersterblichkeit verantwortlich gemacht wird.[5][6][7] Daneben sind häufiger biblische Zitate in Hebräisch aus dem Alten Testament[8] oder auch aramäische Übersetzungen aus dem Targum Onkelos und Targum Jonathan[9][10] belegt, deren Sprachtyp viele der Zaubertexte in aramäischer Quadratschrift zeigen.[11]

Typologisch handelt es sich bei diesem Brauch möglicherweise um eine Vorform der jüdischen Mesusa.[12]

LiteraturBearbeiten

  • Henri Pognon: Inscriptions mandaïtes des coupes de Khouabir. Paris 1898.
  • James A. Montgomery: Aramaic Incantation Texts from Nippur. (= Publications of the Babylonian Section.. 3). Philadelphia 1913.
  • W. Stewart McCullough: Jewish and Mandaean Incantation Bowls in the Royal Ontario Museum (= Near and Middle East series. 5). Toronto 1967.
  • Joseph Naveh, Shaul Shaked: Amulets and Magic Bowls. Aramaic Incantations of Late Antiquity. Jerusalem 1985, ISBN 965-223-531-8.
  • Joseph Naveh, Shaul Shaked: Magic Spells and Formulae. Aramaic Incantations of Late Antiquity. Jerusalem 1993, ISBN 965-223-841-6.
  • Jehuda B. Segal: Catalogue of the Aramaic and Mandaic Incantation Bowls in the British Museum. London 2000, ISBN 0-7141-1145-7.
  • Christa Müller-Kessler: Die Zauberschalensammlung des British Museum. In: Archiv für Orientforschung. Band 48/49, 2000/2001, S. 115–145.
  • Christa Müller-Kessler: Aramäische Koine — Ein Beschwörungsformular aus Mesopotamien. In: Baghdader Mitteilungen. Band 29, 1998, S. 331–348.
  • Michael G. Morony: Magic and Society in Late Sassanian Iraq. In: Scott Noegel, Joel Walker, Brannon Wheeler (Hrsg.): Prayer, Magic, and the Stars in the Ancient and Late Antique World. Philadelphia 2003, ISBN 0-271-02258-2, S. 83–107.
  • Christa Müller-Kessler: Die Zauberschalentexte in der Hilprecht-Sammlung, Jena, und weitere Nippur-Texte anderer Sammlungen (= Texte und Materialien der Frau Professor Hilprecht Collection of Babylonian Antiquities im Eigentum der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Band 7). Harrassowitz, Wiesbaden 2005, ISBN 3-447-05059-4.
  • Christa Müller-Kessler: Mandäisch: Eine Zauberschale. In: Hans Ulrich Steymans, Thomas. Staubli (Hrsg.): Von den Schriften zur (Heiligen) Schrift. Geislingen an der Steige 2012, ISBN 978-3-940743-76-3, S. 132–135.
  • Christa Müller-Kessler: Zauberschalen und ihre Umwelt. Ein Überblick über das Schreibmedium Zauberschale. In: Jens Kamran, Rolf Schäfer, Markus Witte (Hrsg.): Zauber und Magie im antiken Palästina und in seiner Umwelt. (= Abhandlungen des Deutschen Palästina-Vereins. 46). Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-447-10781-5, S. 59–94, Tf. 1–8, Karte.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christa Müller-Kessler: Zauberschalen und ihre Umwelt. Ein Überblick über das Schreibmedium Zauberschale. In: Jens Kamran, Rolf Schäfer, Markus Witte (Hrsg.): Zauber und Magie im antiken Palästina und in seiner Umwelt (= Abhandlungen des Deutschen Palästinavereins. 46). Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-447-10781-5, S. 59–94, Karte, Tf. 1, 3–7.
  2. Henri Pognon: Inscriptions mandaïtes des coupes de Khouabir. Paris 1898, S. 1–5; S. J. H. Simpson: Excavations in Iraq 1985-86. Umm Kheshm. In: Iraq. Band 49, 1987, S. 250–251.
  3. Herrmann V. Hilprecht: Die Ausgrabungen der Universität von Pennsylvania im Bēl-Tempel zu Nippur. Ein Vortrag. Leipzig 1903, Abb. 8.
  4. James A. Montgomery: Aramaic Incantation Texts from Nippur. (= Publications of the Babylonian Section. 3). Philadelphia 1913, S. 49–50.
  5. Christa Müller-Kessler: The Story of Bguzan-Lilit, Daughter of Zanay-Lilit. In: Journal of the American Oriental Society. Band 116, 1996, S. 185–195.
  6. Christa Müller-Kessler: Lilit(s) in der aramäisch-magischen Literatur der Spätantike. In: Altorientalische Forschungen. Band 28, 2001, S. 338–352.
  7. Christa Müller-Kessler: Die aramäische Beschwörung und ihre Rezeption in den mandäisch magischen Texten am Beispiel ausgewählter aramäischer Beschwörungsformulare. In: Rika Gyselen (Hrsg.): Magie et magiciens, charmes et sortilèges (= Res Orientales. XIV). Louvain 2002, ISBN 2-9508266-8-7, S. 202–204.
  8. Christa Müller-Kessler: The Use of Biblical Quotations in the Jewish Aramaic Incantation Bowls. In: Helen R. Jacobus, Anne Katrine de Hemmer Gudme, Philippe Guillaume (Hrsg.): Studies in Magic and Divination in the Biblical World. (= Biblical Intersections. 11), Piscataway 2013, ISBN 978-1-61143-869-7, S. 225–240.
  9. Stephen A. Kaufman: A Unique Magic Bowl from Nippur. In: Journal of Near Eastern Studies. Band 32, 1973, S. 170–174.
  10. Christa Müller-Kessler: The Earliest Evidence for Targum Onqelos from Babylonia and the Question of Its Dialect and Origin. In: Journal for the Aramaic Bible. Band 3, 2001, S. 181–198.
  11. Christa Müller-Kessler: The Linguistic Heritage of Qumran Aramaic. In: A. Lange, E. Tov, M. Weigold (Hrsg.): The Dead Sea Scrolls in Context. Integrating the Dead Sea Scrolls in the Study of Ancient Texts, Languages, and Cultures. Leiden 2011, ISBN 978-90-04-18903-4, S. 215–259.
  12. Christa Müller-Kessler: Die Zauberschalentexte in der Hilprecht-Sammlung, Jena, und weitere Nippur-Texte anderer Sammlungen. Wiesbaden 2005, ISBN 3-447-05059-4, S. 9–11.