Hauptmenü öffnen

Zarte Schachbrettblume

Unterart der Art Fritillaria messanensis
Zarte Schachbrettblume
Zarte Schachbrettblume (Fritillaria messanensis subsp. gracilis)

Zarte Schachbrettblume (Fritillaria messanensis subsp. gracilis)

Systematik
Ordnung: Lilienartige (Liliales)
Familie: Liliengewächse (Liliaceae)
Unterfamilie: Lilioideae
Gattung: Fritillaria
Art: Fritillaria messanensis
Unterart: Zarte Schachbrettblume
Wissenschaftlicher Name
Fritillaria messanensis subsp. gracilis
(Ebel) Rix
Gelbe Varietät, Orjen, Montenegro

Die Zarte Schachblume (Fritillaria messanensis subsp. gracilis) ist eine endemische Art der Dinariden aus der Familie der Liliengewächse (Liliaceae). Sie ist eine Unterart von F. messanensis die auch in Italien verbreitet ist. Die Zarte Schachblume ist eine wärmeliebende Art des Mediterrans, die von 600 bis 1700 m Höhe verbreitet ist. Je höher der Standort, umso mehr ist die typische Färbung mit grünen Streifen auf dem Rücken gegeben. Die tieferen Vorkommen sind einfarbig.[1]

BeschreibungBearbeiten

 
Typische Varietät der oromediterranen Stufe

Stängel mit 7 bis 10 linealen Blättern, die untersten 4 bis 9 cm lang und 3 bis 7 mm breit, oft gegenständig, die übrigen wechselständig oder die obersten im Quirl zu 3. Blüten nickend, breit glockenförmig, die Hüllblätter 22 bis 32 mm lang, verwaschen schachbrettartig, purpurn gemustert auf dem Rücken mit einem grünen Rand. Die Schachbrettblume bildet kantige Samenkapseln mit zahlreichen Samen aus. Diese sind braun, dünn, ca. 4 bis 5 mm lang und ca. 2,5 bis 3 mm dick, überwiegend unregelmäßig dreieckig oder trapezförmig.[2]

Die Schachblume ist ein vorsommergrüner Geophyt und wächst aus einer Zwiebel. Sie bildet ab dem zeitigen Frühjahr einen mit vier bis fünf schmalen rinnigen, graugrünen Blättern besetzten, zwischen 15 und 30 (-40) cm langen Stängel. Daran entwickeln sich von Mai bis Juni glockenförmige, nach unten hängende Blüten. Diese sind schachbrettartig purpurrot mit grünlich-weißem Streifen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[3]

VerbreitungBearbeiten

Die Zarte Schachblume ist ein Endemit der Dinariden. Sie ist von Kroatien über Bosnien, Montenegro bis Nord-Albanien verbreitet. Standorte sind mäßig steile Kalkstandorte auf humoser Rendzina.

ÖkologieBearbeiten

Die Zarte Schachblume ist eine wärmeliebende Pflanze lichter Flaumeichenwälder auf Kalkböden, kommt aber auch im oromediterranen Dinarische Karst-Blockhalden-Tannenwald und Schlangenhaut-Kiefer-Felswald vor. Sie ist Charakterpflanze des litoralen Schlangenhautkieferwaldes im Orjen Gebirge.[4]

GefährdungBearbeiten

Als endemische Art auf die Dinariden (Orjen, Velebit, Prokletije) beschränkt und dort in kleinen Gruppen meist lokal aber zuweilen auch häufiger verbreitet. Sie ist eine Rote Listen Pflanze in Kroatien und wird unter VU (Gefährdet) eingestuft.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Polunin, O. Flowers of Greece and the Balkans, 1986.
  2. Silic, C. Endemicne biljke. - 3. izd. - Sarajevo : Svjetlost, 1990. - 227 s.
  3. Tropicos. [1]
  4. Cikovac, P. Soziologie und standortbedingte Verbreitung tannenreicher Wälder im Orjen Gebirge - Montenegro, 2002. [2]

LiteraturBearbeiten

  • Georgia Kamari, Dimitrios Phitos: Karyosystematic study of Fritillaria messanensis s. l. (Liliaceae). In: Willdenowia. Band 36, Nr. 1, 2006, S. 217–234, doi:10.3372/wi.36.36118.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zarte Schachbrettblume (Fritillaria gracilis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien