Hauptmenü öffnen
You Like Me Too Much
The Beatles
Veröffentlichung 12. August 1965
Länge 2 min 37 s
Genre(s) Pop
Autor(en) George Harrison
Label Hörzu
Album Help!

You Like Me Too Much (englisch Du magst mich zu sehr) ist ein Lied der britischen Band The Beatles aus dem Jahr 1965. Es erschien auf dem Album Help! Geschrieben wurde es von George Harrison. Es ist nach Don’t Bother Me und I Need You das dritte Stück, das Harrison für die Band schrieb.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

George Harrison selbst sagt nichts zu You Like Me Too Much, „vermutlich, weil es da nicht viel zu sagen gab.“[1]

KompositionBearbeiten

Das im 44-Takt verfasste Lied ist in G-Dur notiert[2] und hat eine Länge von 2:35 Minuten.[3] Das Tempo wird mit Moderato [4] bzw. Slow [5] angegeben.

TextBearbeiten

Der Text handelt von einem Liebesverhältnis zweier Personen zueinander. Die sprechende Person ist sich sicher, dass die angesprochene Person sie niemals verlassen werde (“you’ll never leave me”), da deren Zuneigung zu groß sei (“cause you like me too much”), obwohl ihr Unrecht geschehen sei (“I admit that I was wrong”). „Der langweilig glückstrahlende Text, der vermutlich inspiriert ist von seiner Affäre mit Pattie Boyd [Anm.: siehe auch I Need You], setzt Selbsterniedrigung anstelle von Gefühlstiefe […].“[6]There is one line, one thought, in which he says, ‘if you ever leave me, I will follow you’, which alas foretold what was to come. Pattie did eventually leave George, for his friend Eric Clapton […].” (deutsch: „Es gibt eine Zeile, einen Gedanken, in dem er sagt ‚wenn du mich jemals verlässt, werde ich dir folgen’, der leider voraussagte, was kommen sollte. Pattie verließ schließlich George, für seinen Freund Eric Clapton […].“)[7]

BesetzungBearbeiten

Besetzungsliste:[8][9]

AufnahmeBearbeiten

Das Stück wurde am 17. Februar 1965 im Studio 2 der Abbey Road Studios in acht Takes aufgenommen. Produzent war George Martin.[14]

VeröffentlichungBearbeiten

Veröffentlicht wurde You Like Me Too Much in Deutschland am 12. August 1965 auf der LP Help! [15] Außerdem erschien es auf der deutschen EP Beatles forever zusammen mit den Titeln Dizzy Miss Lizzy, Bad Boy und Tell Me What You See im September 1965.[16]

KritikenBearbeiten

You Like Me Too Much captures the awkward Harrison persona better than anything since Don’t Bother Me – it has a nervous charme […]”

You Like Me Too Much fängt den unbeholfenen Harrison besser ein als irgendetwas seit Don’t Bother Me – es hat einen aufgeregten Charme […]“

Tim Riley: Tell me why. A Beatles Commentary[17]

“Martin always plays a shaky tremolo reminiscent of barrelhouse […]”

„Martin spielt immer ein wackliges Tremolo, das an Barrelhouse erinnert […]“

Walter Everett: The Beatles as Musicians. The Quarry Men through Rubber Soul[18]

“A simple love song from Help!

„Ein einfaches Liebeslied von Help!.“

Dale C. Allison Jr.: The Love There That’s Sleeping. The Art and Spirituality of George Harrison[19]

“[…] another pleasant, inconsequential original […]”

„[…] ein weiteres sympathisches, belangloses Original […]“

Jonathan Gould: Can’t Buy Me Love. Beatles, Britain and America[20]

You Like Me Too Much presents love as a game that should not be taken too seriously.”

You Like Me Too Much zeigt Liebe als ein Spiel, das nicht zu ernst genommen werden sollte.“

Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison[21]

LiteraturBearbeiten

  • Dale C. Allison Jr.: The Love There That’s Sleeping. The Art and Spirituality of George Harrison. Continuum International, New York 2006, ISBN 978-0-8264-1917-0.
  • Andy Babiuk: der Beatles sound. Presse Project Verlag. (Bergkirchen) 2002, ISBN 3-932275-36-5.
  • Hunter Davies: The Beatles Lyrics. The Stories Behind the Music, Including the Handwritten Drafts of More Than 100 Classic Beatles Songs. Little, Brown and Company, New York 2014, ISBN 978-0-316-24716-0.
  • Walter Everett: The Beatles as Musicians. The Quarry Men through Rubber Soul. Oxford University Press, New York 2001, ISBN 978-0-19-514105-4.
  • Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores. Hal Leonard, Milwaukee 1993, ISBN 0-7935-1832-6.
  • Jonathan Gould: Can’t Buy Me Love. Beatles, Britain and America. Portrait, London 2007, ISBN 978-0-7499-5166-5.
  • Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs. Delius Klasing, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-7688-3881-8.
  • Jerry Hammack: The Beatles Recording Reference Manual. Volume 2. Help! through Revolver (1965–1966). Gearfab. Toronto 2018, ISBN 978-1983704550.
  • Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison. Praeger, Santa Barbara 2010, ISBN 978-0-313-37532-3.
  • Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions. The Official Story of the Abbey Road Years. Hamlyn, London 1988, ISBN 0-600-55798-7.
  • Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon. Bärenreiter, Kassel 2000, ISBN 3-7618-1426-7.
  • Christoph Maus: Beatles worldwide. An Anthology of Original LP-Releases in more than 40 Countries 1962–1972. Print Competence, Mühlenrade 2004, ISBN 3-9809137-1-6.
  • Christoph Maus: Beatles worldwide II. An Anthology of Original Singles and EP-Releases in 58 Countries 1961–1973. Print Competence, Mühlenrade 2005, ISBN 3-9809137-2-4.
  • John Pring, Rob Thomas: Die Beatles Story. Bandgeschichte | Alben | Hintergründe. Knesebeck, München 2018, ISBN 978-395728-176-0.
  • The Beatles Complete. Piano Vocal/Easy Organ. Music Sales, London o. J.
  • Tim Riley: Tell me why. A Beatles Commentary. First Vintage Books, New York 1989, ISBN 0-679-72198-3.
  • Steve Turner: A Hard Day’s Write. Die Story hinter jedem Beatles-Song. Heel, Königswinter 1996, ISBN 3-89365-500-X.
  • Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Digital Druckservice, Halle 2002.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steve Turner: A Hard Day’s Write. Die Story hinter jedem Beatles-Song, S. 82
  2. Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores, S. 1092–1098; John Pring, Rob Thomas: Die Beatles Story. Bandgeschichte | Alben | Hintergründe, S. 103
  3. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs, S. 244
  4. N. N.: The Beatles Complete. Piano Vocal/Easy Organ, S. 211
  5. Tetsuya Fujita, Yuji Hagino, Hajime Kubo, Goro Sato (Transcription): The Beatles Complete Scores, S. 1092
  6. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon, S. 164
  7. Hunter Davies: The Beatles Lyrics. The Stories Behind the Music, Including the Handwritten Drafts of More Than 100 Classic Beatles Songs, S. 103
  8. Ian MacDonald: The Beatles. Das Song-Lexikon, S. 164
  9. Angabe de Instrumente nach Jerry Hammack: The Beatles Recording Reference Manual. Volume 2. Help! through Revolver (1965–1966), S. 24
  10. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs, S. 244
  11. Jean-Michel Guesdon, Philippe Margotin: Beatles total. Die Geschichten hinter den Songs, S. 244: „Hohner Pianet“.
  12. Andy Babiuk: der Beatles sound, S. 160: „Mit dem Hohner Pianet spielten die Beatles noch ein anderes deutsches Instrument. […] Sie besaßen das Modell C in einem Holzgehäuse mit ‚Kaffetisch‘-Beinen und ausklappbarem Notenständer. […] Am 17. Februar wurde Harrisons You Like Me Too Much aufgenommen, wo es ganz deutlich zu hören ist.“
  13. Nach Jerry Hammack: The Beatles Recording Reference Manual. Volume 2. Help! through Revolver (1965–1966), S. 24 spielte Lennon Tamburin.
  14. Mark Lewisohn: The Complete Beatles Recording Sessions, S. 54
  15. Christoph Maus: Beatles woldwide. An Anthology of Original LP-Releases in more than 40 Countries 1962–1972, S. 166; Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, S. 40
  16. Christoph Maus: Beatles worldwide II. An Anthology of Original Singles and EP-Releases in 58 Countries 1961–1973, S. 173; Uwe Watzek, Uwe Heft: The Beatles made in Germany. Discografie der Beatles-Schallplatten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, S. 42
  17. Tim Riley: Tell me why. A Beatles Commentary, S. 147
  18. Walter Everett: The Beatles as Musicians. The Quarry Men through Rubber Soul, S. 287
  19. Dale C. Allison Jr.: The Love There That’s Sleeping. The Art and Spirituality of George Harrison, S. 160
  20. Jonathan Gould: Can’t Buy Me Love. Beatles, Britain and America, S. 277
  21. Ian Inglis: The Words and Music of George Harrison, S. 5