Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 13:18, 4. Nov. 2012 (CET)
Napier Lion VII
Napier Lion VII
60°/60° Y-Motor
Motorrad mit Y-Motor

Ein Y-Motor ist ein Hubkolbenmotor, bei dem drei Zylinder oder Zylinderreihen in (üblicherweise) gleichen Winkeln um die Kurbelwelle angeordnet sind (z. B. 40°/40° zwischen den einzelnen Zylinderbänken). Symmetrische Y-Motoren (also 120°/120°/120°) sind besser unter Sternmotoren einzuordnen.

Oft wird der Y-Motor auch als W-Motor bezeichnet. Die Volkswagen AG bezeichnet mehrere unterschiedliche Motorenkonzepte, die auf Doppel-VR-Motoren fundieren, allerdings ebenfalls als W-Motor.

Beispiele für klassische W-Motoren mit drei Zylinderreihen in gleichen Winkeln (Y-Motoren) sind der Motorrad-Rennmotor des französischen Motorrad-Herstellers Alcyon von 1904. Bei ihm hatten die drei Zylinder einen Winkel von jeweils 45° zueinander. Doch auch der Volkswagen-Konzern baute derartige Motoren: Der 60°/60°-Y12-Motor des Audi Supersportwagen-Prototyps "Avus Quattro" und der 60°/60°-Y18-Motor von Bugatti. Andere Beispiele sind der zwölfzylindrige Napier Lion mit 60°/60°-Zylinderbankwinkeln, die Y18-Motoren von Isotta Fraschini (Asso 750 und Asso 1000) sowie von CRM Spa Motori Marini (18 D/SS BR-2 mit 40°/40°-Zylinderbankwinkeln und 2100 PS) und der 60°/60°-Y12-Formel-1-Motor von Guy Nègre (siehe W-Motor).