Hauptmenü öffnen

Yılmaz Arslan

deutscher Filmregisseur, -autor und -produzent

Yılmaz Arslan (* 20. April 1968 in Kazanlı, Türkei) ist ein deutscher Filmregisseur, -autor, und -produzent.

Der seit 1975 in Deutschland lebende Arslan stammt aus der Türkei und machte sein Abitur in Neckargemünd. Noch zu Schulzeiten gründete er 1988 die Theatergruppe Sommer-Winter. Mit seinem selbstverfassten Stück Ohnmacht des Alltags wurde er zum Theatertreffen der Jugend 1989 in Berlin eingeladen. Weitere Einladungen nach Grenoble und Belgien folgten.

1992 stellte der damals 24-Jährige seinen Erstlingsfilm Langer Gang vor. Für diesen erhielt er auf dem Filmfestival San Sebastian den Preis für das „Beste Regiedebüt“, die „Silberne Rose“ in Bergamo sowie die Interfilmauszeichnung beim Filmfestival Max Ophüls Preis und eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis 1993. Bereits 1990 lief der Film bei der Werkstatt für junge Filmer (heute Werkstatt der Jungen Filmszene). Bei seinem zweiten Film Yara (1998), der ebenfalls auf nationalen und internationalen Festivals ausgezeichnet wurde, war Arslan Produzent, Autor und Regisseur. So auch bei Brudermord (2005), für den der Autorenfilmer mit dem „Silbernen Leoparden“ auf dem Internationalen Filmfestival Locarno ausgezeichnet wurde.

Arslans Filmproduktionsfirma realisiert auch Filme anderer Autoren, so Shahbaz Noshirs Kurzfilm Angst isst Seele auf (2003), der als Special-Feature auf einer DVD-Edition des bekannten Films Angst essen Seele auf weltweite Verbreitung fand.

Sein Film Sandstern war 2018 in den Kinos zu sehen. Mit seiner Produktionsfirma MaxMa Film produziert er 2019 den Film Io sto bene von Donato Rotunno.

FilmografieBearbeiten

als Regisseur

  • Sandstern (2017)
  • Brudermord (2005)
  • Yara (1998)
  • Langer Gang (1992)

als Drehbuchautor

  • Sandstern (2017)
  • Brudermord (2005)
  • Yara (1998)
  • Langer Gang (1992)

als Produzent

  • Io sto benne (2019)
  • Sandstern (2017)
  • Brudermord (2005)
  • Angst isst Seele auf (Kurzfilm) (2002)
  • Yara (1998)
  • Langer Gang (1992)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten