Hauptmenü öffnen
Logo von Xetra-Gold
Das Logo von Xetra-Gold.

Xetra-Gold ist ein Exchange-traded Commodity (ETC) (ISIN DE000A0S9GB0), das Ende Dezember 2007 von der Deutsche Börse Commodities GmbH auf den Markt gebracht wurde. Das Wertpapier wird an der Börse, hauptsächlich am Handelsplatz Xetra, in Euro gehandelt. Der Wert des ETCs bezieht sich auf ein Gramm Feingold.

Bei der Deutschen Börse Commodities GmbH handelt es sich um ein Joint-Venture der Deutschen Börse AG mit den Bankpartnern Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Bankhaus Metzler sowie der Schweizer Vontobel-Bank. Weiterhin ist die Umicore AG & Co. KG beteiligt, die die Lieferung des Goldes ermöglicht.

Funktionsweise und DeckungBearbeiten

Jedes Wertpapier verbrieft die Lieferung von Gold und der Käufer des ETCs kann sich den Gegenwert in Gold ausliefern lassen. Das Gold wird im Zentraltresor für deutsche Wertpapiere in Frankfurt verwahrt, einem Tresor der Clearstream International S.A. (Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG).

Die Xetra-Gold Inhaberschuldverschreibungen sind neben Tresorgold teilweise mit Lieferansprüchen auf Gold, sogenanntem Buchgold, gedeckt. Zum 30. Juni 2018 waren Wertpapiere zum Nennwert von rund 181,335 Tonnen Gold im Umlauf, von denen rund 178,447 t durch eingelagerte Goldbarren im Tresor und rund 2,888 t durch Lieferansprüche gegenüber der Umicore AG gedeckt waren.[1] Die physische Deckung betrug somit 98,4 Prozent.

Zum 30. Juni 2019 lagerten 194,3 Tonnen Gold mit einem Wert von 7,7 Milliarden Euro im Tresor.[2]

BesteuerungBearbeiten

Nach einigen Jahren widersprüchlicher Gerichtsurteile[3] entschied der Bundesfinanzhof im Oktober 2015 (Az: VIII R 4/15 und VIII R 35/14),[4] dass Xetra-Goldanleihen einen börsengehandelten Rohstoff darstellen. Sie werden damit in steuerlicher Hinsicht genauso wie Münzen und Barren aus physischem Gold eingestuft. Damit unterliegen Veräußerungsgewinne nicht der Kapitalertragssteuer. Kursgewinne, die innerhalb der zwölfmonatigen Spekulationsfrist realisiert werden, unterliegen aber dem persönlichen Steuersatz, sofern die Freigrenze von 600 € über alle privaten Veräußerungsgewinne im laufenden Kalenderjahr überschritten wird (§ 23 EStG).

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsche Börse Commodities GmbH: Halbjahresfinanzbericht zum 30. Juni 2018. Abgerufen am 8. Januar 2019.
  2. n-tv Nachrichten: Investoren jagen Goldanlage auf Rekordhoch. Abgerufen am 2. Juli 2019.
  3. Abgeltungsteuer: Anhängen und Steuern sparen. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  4. Bundesfinanzhof entscheidet für Anleger. n-tv Nachrichten, abgerufen am 19. Januar 2019.