Hauptmenü öffnen

Willst Du ewig Jungfrau bleiben?

Film von Hubert Frank (1969)

Willst Du ewig Jungfrau bleiben? ist ein 1968 in München entstandener deutscher Erotik- und Liebesfilm von Hubert Frank mit der 18-jährigen Schwedin Marie Liljedahl in der Hauptrolle.

Filmdaten
OriginaltitelWillst Du ewig Jungfrau bleiben?
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1969
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieHubert Frank
DrehbuchHubert Frank
ProduktionHans Pflüger für Hape-Film, München
MusikHans Hammerschmid
Hans Günther Leonhardt
KameraMichael Marszalek
Besetzung

HandlungBearbeiten

Zwei junge Männer stellen den Freundinnen Eva und Yvonne, die nackt auf dem Dach ihres Wohnhauses sonnenbaden, nach und bedrängen sie. Einer der Männer versucht, Eva ins Bett zu bekommen. Doch während sich Yvonne von dem anderen schnell verführen lässt, erwartet Eva mehr vom Leben und möchte nicht nur ein Mädchen für eine Nacht sein. Daher wehrt sie ihren Verehrer standhaft ab. Eva schwört nach dieser Erfahrung, ihr ganzes Leben lang „eine Jungfrau zu sein und zu bleiben“. Ihre Eltern führen unterdessen ein Lotterleben, was Eva sehr verstört. Sowohl ihr Vater als auch ihre Mutter haben jeweils einen jüngeren Geliebten. Ihr Vater findet sogar nichts dabei, Eva und Yvonne einmal auf einen Segeltörn mitzunehmen, an dem auch seine jugendliche Geliebte teilnimmt. Yvonne lehnt Evas sexualfeindliche Attitüde ab und ist der Meinung, dass man nicht für die Enthaltsamkeit geboren sei. Eva hingegen will sich ihre Entscheidung erst überdenken, wenn ihr ein Mann zeigen sollte, dass er es ernst mit ihr meint. Schließlich ist es der junge Werner, der Eva von sich zu überzeugen weiß.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Willst Du ewig Jungfrau bleiben? passierte am 3. Januar 1969 die FSK und wurde am 24. Januar 1969 in Garmisch-Partenkirchen uraufgeführt.

Marie Liljedahl, die unmittelbar zuvor mit dem Sexfilm Inga – Ich habe Lust über Nacht international bekannt wurde, absolviert beträchtliche Strecken des Films barbusig.

KritikBearbeiten

„Eine plumpe Sex-Komödie, die ihre Lektionen in puncto Aufklärung, Pille und Beischlaf so geist- und witzlos verteilt, daß jeder Unterhaltungseffekt voll verpufft.“

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten