Wilhelm Busac

vielleicht Graf von Eu, Graf von Soissons

Wilhelm Busac (Guillaume Busac, * um 1020[1]; † um 1076[2]), war Normanne, vielleicht Graf von Eu bevor er abgesetzt wurde, dann Graf von Soissons aus dem Recht seiner Frau (de iure uxoris).

LebenBearbeiten

Wilhelm Busac ist der Sohn von Wilhelm (Guillaume) I., Graf von Eu, und Lesceline.[1] Sein Vater ist ein unehelicher Sohn des Herzogs Richard I. von Normandie. Es war der Chronist Robert von Torigni, der ihm den Beinamen „Busac“ verlieh.[1]

Es gibt eine Kontroverse unter den Historikern um die Frage, ob er der älteste oder ein nachgeborener Sohn des Grafen von Eu war, und ob er die Grafschaft eine Zeit lang besessen hat oder nicht. Für David C. Douglas (1946) ist Robert der älteste Sohn und Erbe der Grafschaft und Wilhelm Busac in keinem Moment Herr der Grafschaft.[1]

Andere Historiker, wie David Crouch, François Neveux und Pierre Bauduin[3] war Wilhelm Busac Erbe seines Vaters und Graf von Eu, als er sich gegen Herzog Richard II. erhob, und wurde als Graf abgesetzt und ins Exil geschickt.[4] Neveux datiert den Vorgang auf die Zeit um 1050.[5]

Für Douglas ist die Interpolation des Ordericus Vitalis in seinen Gesta Normannorum ducum, auf der der Grafentitel fußt, falsch, der Chronist habe vielleicht Wilhelm mit einem anderen Rebellen verwechselt, nämlich mit Wilhelm von Talou (Guillaume d’Arques).[1][6] Laut Bauduin geht die Grafschaft Eu an seinen Bruder Robert über.[3]

Wilhelm Busac verließ die Normandie und ging zu Heinrich I. von Frankreich, der ihn mit Adelaide, der Erbin der Grafschaft Soissons verheiratete[4], Tochter von Renaud, Grand Maître d’hôtel du roi. Wilhelm Busac wurude dadurch Graf von Soissons aus dem Recht seiner Frau, und gründete eine Linie, die 1141 mit der Abtretung der Grafschaft durch den Grafen Renaud III. an Ives II. de Nesle endete.[4]

FamilieBearbeiten

Wilhelm Busac und Adelaide von Soissons hatten mindestens fünf Kinder:

LiteraturBearbeiten

  • Pierre Bauduin, La première Normandie (Xe-XIe siècle), Caen, Presses universitaires de Caen, réimpr. 2006
  • David Crouch, The Normans: The History of a Dynasty, Continuum International Publishing Group, 2006
  • David Douglas, The Earliest Norman Counts, in: The English Historical Review, Band 61, Nr. 240 (Mai 1946), S. 129–156
  • Elisabeth M. C. Van Houts, The Normans in Europe, Manchester University Press, 2000
  • François Neveux, A brief history of the Normans: the conquests that changed the face of Europe, Robinson, 2008
  • Warren Brown, Piotr Górecki, Conflict in Medieval Europe: Changing Perspectives on Society and Culture, Ashgate Publishing, Ltd., 2003

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d e Douglas
  2. Van Houts, S. 293.
  3. a b Bauduin
  4. a b c Crouch, S. 65
  5. Neveux, S. 123
  6. Brown, Górecki, S. 145