Wildstrubel

Eine Gebirgsgruppe in den Berner Alpen

Der Wildstrubel ist eine vergletscherte Gebirgsgruppe der Berner Alpen in der Schweiz. Er liegt zwischen Lenk und Adelboden im Norden sowie dem Rhonetal im Süden. Ein historischer Name für ihn lautet Breiteis. Obwohl er dem Hauptkamm der Berner Alpen nördlich vorgelagert ist, verläuft über ihn die Grenze zwischen den Kantonen Bern und Wallis, die hier über den Gemmipass nach Norden ausgreift.

Wildstrubel
Wildstrubel von Simmental (Mai 2017)

Wildstrubel von Simmental (Mai 2017)

Höhe 3244 m ü. M.
Lage Grenze Kanton Bern / Kanton Wallis
Gebirge Berner Alpen
Dominanz 8,73 km → Rinderhorn
Schartenhöhe 815 m ↓ Rawilpass
Koordinaten 606919 / 138773Koordinaten: 46° 24′ 1″ N, 7° 31′ 43″ O; CH1903: 606919 / 138773
Wildstrubel (Berner Alpen)
Wildstrubel
Erstbesteigung 1856 durch Edmund von Fellenberg[1]
Normalweg Gemmipass – Lämmerenhütte – Wildstrubelgletscher – Mittler Wildstrubel – Grossstrubel
Wildstrubel und Engstligenalp von Norden (Juli 2006)

Wildstrubel und Engstligenalp von Norden (Juli 2006)

GeographieBearbeiten

 
Kugelpanorama vom Wildstrubel
Als Kugelpanorama anzeigen
 
Luftbild aus 400 m von Walter Mittelholzer (1925)

Der Wildstrubel besteht aus drei nahezu gleich hohen Gipfeln (von Westen nach Osten):

  • eigentlicher Wildstrubel (3244 m ü. M.), auch „Lenkerstrubel“ genannt
  • Mittelgipfel (3243,5 m ü. M.)
  • Grossstrubel (3243 m ü. M.)

Nach Westen und Norden fällt der Wildstrubel steil ab; an der Südostflanke befindet sich der Wildstrubelgletscher, der über die Lämmerenalp zum Daubensee entwässert wird. An seiner Südflanke liegt der ausgedehnte Glacier de la Plaine Morte.

Nach Nordwesten vorgelagert ist das Ammertenhorn mit 2666 m ü. M.

Das ganze Massiv des Wildstrubels ist eine verkarstete Gegend ohne nennenswerte oberirdische Abflüsse. Zwei beeindruckende Quellen entspringen dem Fuss des Massivs: die Simmenquelle(n) am Retzliberg oberhalb von Lenk, sowie die Source de la Liène über dem Rawilstausee im Wallis, die gleich einem Wasserhahn direkt aus einer senkrechten Felswand sprudelt.

ErstbesteigungBearbeiten

Die Erstbesteigung erfolgte am 11. September 1858 durch Leslie Stephen, T. W. Hinchliff und Melchior Anderegg.

PanoramaBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Karl Stettler, Das Frutigbuch, 1887, S. 473.

WeblinksBearbeiten

Commons: Wildstrubel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien