Wendisches Museum

Museum in Cottbus

Das Wendische Museum, niedersorbisch Serbski muzej,[1] ist das zentrale Museum zu Kultur und Geschichte der Sorben/Wenden in der Niederlausitz und befindet sich in der Stadt Cottbus.

Wendisches Museum Cottbus
Serbski muzej Chóśebuz
Wendisches Museum-Cottbus.JPG
Das Museumsgebäude
Daten
Ort Cottbus
Art
Heimatmuseum
Eröffnung 1908
Leitung
Kurator: Werner Meschkank (Werner Měškank)
Website
ISIL DE-MUS-903117

Das Museum war seit dem 1. Januar 2016 im Rahmen einer Umbauphase geschlossen. Ersatzweise wurde im Stadtmuseum Cottbus eine Sonderausstellung zur Geschichte und Kultur der Sorben/Wenden in der Niederlausitz gezeigt.[2] Die Umbauarbeiten wurden 2019 abgeschlossen, die Wiedereröffnung erfolgt mit einer neuen Dauerausstellung am 28. Oktober 2020 – wenige Tage bevor es wegen des erneuten Lockdowns infolge der Corona-Pandemie erneut schließen musste.[3][4]

GeschichteBearbeiten

In der heutigen Form besteht die kommunale kulturhistorische Sammlung seit 1994, geht aber auf eine 1908 im Cottbuser Heimatmuseum eingerichtete Wendische Bauernstube zurück, die bis in die NS-Zeit existierte. Das dort vorhandene Ausstellungsgut ging nach dem Zweiten Weltkrieg verloren.

In der DDR wurde 1980 ein Museum für niedersorbisches Schrifttum im Schloss Branitz zunächst als ständige Exposition, dann als Wanderausstellung eingerichtet. Kurze Zeit darauf wurde diese Sammlung magaziniert.

Nach 1985 wurde dann aus dem Grundbestand im Magazin eine neue ständige Ausstellung konzipiert. Ziel war es, eine sorbische museale Ausstellung zu schaffen, in der neben Schrifttum auch Musik, Volkstum und Bildende Kunst gezeigt werden sollten. Eine Zeitungs- und Buchsammlung sollte zur Recherche für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, um dieser das sorbische Brauchtum näher zu bringen.

Vielfältige Bemühungen in den 1980er Jahren und nach der Wiedervereinigung führten schließlich am 3. Juni 1994 zur Eröffnung des heutigen Museums.[5]

Neben der Dauerausstellung wurden in den 15 Ausstellungsräumen des Heimatmuseums bisher über 40 Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen gezeigt. Alle Ausstellungen werden zweisprachig deutsch-sorbisch (wendisch) gestaltet.

Im Museum befindet sich die größte niedersorbische Trachtensammlung, auch bekannt als Spreewaldtracht.

LiteraturBearbeiten

  • Werner Meschkank: Serbski muzej w Chośebuzu. Das Wendische Museum in Cottbus. Wendisches Museum, Cottbus, 1996. (Kleiner Museumsführer niedersorbisch/deutsch).
  • Albrecht Lange: Die Tracht des Hannoverschen Wendlandes. Drastwa Polobskich Slowjanow w Hannoverskej. Herausgegeben vom Wendischen Museum Cottbus, Textredaktion Martina Noack, Bildredaktion Michael Kablitz.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werner Meschkank Zu den Begriffen „Sorben“ und „Wenden“ (Memento vom 12. März 2015 im Webarchiv archive.today).
  2. Wendisches Museum: Öffnungszeiten (Memento vom 26. Januar 2020 im Internet Archive)
  3. Wendisches Museum in Cottbus feierlich wiedereröffnet. In: Niederlausitz-aktuell.de. 28. Oktober 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  4. Wendisches Museum eben geöffnet und schon wieder geschlossen. In: Wochenkurier. 29. Oktober 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  5. Chronik des Wendischen Museums Cottbus (Memento vom 1. Februar 2015 im Webarchiv archive.today).

Koordinaten: 51° 45′ 35,4″ N, 14° 20′ 4,1″ O