Hauptmenü öffnen

Was macht der Maier am Himalaya? lautet der Kehrreim eines Foxtrottschlagers, den Anton Profes 1925 komponierte. Den gereimten Text dazu dichtete das Autorengespann Fritz Rotter und Otto Stransky. Das Lied erschien 1926 im Drei Masken Verlag, Berlin.[1]

GeschichteBearbeiten

Das Lied wurde ein internationaler Erfolg und in 17 Sprachen übersetzt. In Deutschland spielten es die Orchester von Otto Dobrindt (als ‘Saxophon-Orchester Dobbri’), Gabriel Formiggini, Barnabás von Géczy, Paul Godwin, Efim Schachmeister, Marek Weber und Reinhard Wenskat. Die Berliner Diseuse Claire Waldoff machte noch Ende 1926 eine Aufnahme davon bei Electrola, der Kabarett-Tenor Hans Schwarz bei der Grammophon.

In Amerika wurde es Bestandteil der musikalischen show “Chauve-Souris” (französ.: Fledermaus), mit welcher der armenischen Ballettmeister Nikita Balieff 1927 durch die USA tourte.[2] Es erhielt den englischen Refraintext Where Is My Maier?[3] und wurde von verschiedenen Jazzkapellen auf Grammophonplatte aufgenommen. Darunter waren Nat Shilkret und das Victor-Orchester, The Harmonians (eine Ben Selvin-Gruppe mit dem Refrainsänger Irving Kaufman) und die bands von Sam Lanin und Eddie Thomas. Das deutsch-amerikanische Gesangsensemble Manhattan Quartett nahm es im Oktober 1927 bei der amerikanischen Columbia mit deutsch gesungenem Refrain auf.[4]

In jüngster Zeit wurde das Lied, das im Tanzlokal genauso gespielt wurde wie auf dem Jahrmarkt[5], auch von Künstlern wie Gerhard Walden,[6] den Duettisten Christian Zimmer und Stefan Henning[7] oder Max Raabe und seinem Palast-Orchester[8] interpretiert. Es ist längst ein Evergreen geworden.

Literarische RezeptionBearbeiten

Karlo Štajner zitiert den Refraintext in seinem 1988 neu aufgelegten Buch 7000 Days in Siberia über seine Haft in russischen Lagern.[9]

Walter Kempowski zitiert den Refraintext in seinem Roman Im Block, wo er ihn dem Studienrat Opitz, einem Mithäftling, der im Krieg Funker gewesen ist, in den Mund legt,[10] ein weiteres Mal in seinem Roman Uns geht’s ja noch gold; hier ist er Teil der Erinnerungen seiner Mutter an ihre Mädchenzeit.[11]

NotenausgabenBearbeiten

  • Was macht der Maier am Himalaya? Musik von Anton Profes. Text von Fritz Rotter und Otto Stransky. Für Singstimme und Klavier. Mit großer Illustration auf dem Titelblatt. von Herzig, Berlin 1926. 3 S.[12]
  • Was macht der Maier am Himalaya? Von Anton Profes. Für Gesang/Klavier. BMG UFA Musikverlage, Verlagsnummer: UFA17189[13]

TondokumenteBearbeiten

Deutsche AufnahmenBearbeiten

  • YouTube Was macht der Maier am Himalaya / Hans Schwarz mit Paul Godwin-Ensemble. Grammophon B 42 451 / 20 846 (mx. 352 bn), aufgen. 1926 (Volltextversion)
  • YouTube Was macht der Maier am Himalaya / Claire Waldoff. Electrola Muster, Matrizennummer Bw 744, Take 2, aufgen. 1926
  • Was macht der Maier am Himalaya / Efim Schachmeister mit seinem Jazz Symphonie Orchester. Grammophon B 41 675 / 20 873 (mx. 406 bn), aufgen. Berlin, c. März 1927[14]
  • YouTube Was macht der Maier am Himalaya / Jazz-Orchester Wenskat, Leipzig-Berlin, mit dem Stimmungssänger und Humoristen A. Preil. Isiphon Electrocord 792 a (mx. 7510) – 1927
  • YouTube Was macht der Maier am Himalaya / Saxophon-Orchester Dobbri mit Gesang [Fritz Berger]. Beka B.6098-II (mx. 33 779) – 1927
  • YouTube Was macht der Maier am Himalaya / Marek Weber und sein Orchester. Electrola E.G.444 (8-40 143) – 1927

US-amerikanische AufnahmenBearbeiten

  • archive.org Was Macht Der Maier Am Himalaya / The German-American Manhattan Quartett. Columbia (USA), Oktober 1927
  • YouTube Where is my Maier? / Nat Shilkret And The Victor Orchestra, vocal refrain by Arthur Hall. Victor 21 025 / HMV AE 2112 (mx. A 40 185) Recorded New York 15 October 1927[15]
  • YouTube Where is my Maier? / Sam Lanin’s Dance Orchestra. Vocal by Harold ‘Scrappy’ Lambert. Regal 8421-A, recorded 10/20/1927
  • YouTube Where is my Maier? / Sam Lanin’s Gotham Troubadours. OkeH
  • YouTube Where is my Maier? / The Harmonians. Harmony 503-H (mx. 144.695)
  • YouTube Where Is My Maier? / Eddie Thomas and his Orchestra. With Vocal refrain. Rec. 1929

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Chobot: Was macht der Mayer am Himalaya? 9. April 2011; on line bei fixpoetry.com/wir reden über literatur
  • Elisabeth Theresia Fritz, Helmut Kretschmer: Wien, Musikgeschichte: Volksmusik und Wienerlied. LIT Verlag Münster, 2006, S. 360.
  • Hans-Jörg Koch: Wunschkonzert. Unterhaltungsmusik und Propaganda im Rundfunk des Dritten Reichs. Verlag Ares, 2006, ISBN 978-3-902475-22-0, S. 193.
  • Monika Kornberger: Profes, Anton Franz Josef. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3046-5.
  • Volker Kühn (Hrsg.): Kleinkunststücke: Hoppla, wir beben (= Band 2 von Kleinkunststücke, eine Kabarett-Bibliothek in fünf Bänden). Verlag Ullstein Berlin / Quadriga, 1988, ISBN 978-3-88679-162-0, S. 226.
  • Nina Ruzicka: Cartoon Tomb. Musik. Sam Lanin’s Dance Orchestra: Where is my Maier? On line bei cartoontomb, Donnerstag, 5. März 2009
  • Martin Schütz: Der Brockumer Grossmarkt. Verlag: BoD – Books on Demand, 2004, ISBN 978-3-8334-1816-7.
  • Monika Sperr: Das Grosse Schlager-Buch: deutsche Schlager 1800 bis heute. Verlag Rogner & Bernhard, 1978, hier S. 134

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Notentitel abgeb. bei walter-erpf.de, Entwurf von Willy Herzig (1894–1978)
  2. vgl.: It made the way to America via the musical revue „Chauve Souris“ der Balieff Company. Vgl. La Chauve-Souris (The Russian Bat Theatre), presented by F. Ray Comstock and Morris Gest. Ein weiteres deutsches Stück darin war übrigens Leon Jessels Parade der Zinnsoldaten (in USA Parade Of The Wooden Soldiers), Edward B. Marks Music Co., Publ., New York, 1922. Vgl. Notentitel bei myerscollectibles.com
  3. vgl. DAHR: American words by L. Wolfe Gilbert. Sheet music notes that the German lyrics are by Fritz Rotter and Otto Stransky.
  4. Die Gruppe, die ab etwa 1911 Grammophonaufnahmen für verschiedene Marken machte, bestand um diese Zeit aus H. Weimann, Arthur Hall, N. C. Latterner und F. Schwarzkopf. Bis Ende der zwanziger Jahre sang sie in den USA bei Victor und Columbia deutschsprachige Schlager auf Platten, vgl. ‘Grammophonteam’ Mi Jun 19 2013, 22:21 bei grammophon-platten.de, dort auch Photos der Gruppe.
  5. vgl. Schütz, Brockumer Grossmarkt S. 37
  6. vgl. mp3tunes.tk (Memento vom 9. März 2016 im Internet Archive) (1968)
  7. vgl. Wolfshäger Steinway e. V., 11. November 2013
  8. anzuhören auf YouTube
  9. Seite 193: An old popular song came to mind: Was macht der Mayer am Himalaja, Wie kommt er runter vom Himalaja . . . What’s Mayer doing on the Himalaya, How does he get down from the Himalaya. Vgl. Karlo Štajner: 7000 Days in Siberia. Neuauflage. Verlag Corgi, 1988, ISBN 978-0-552-13486-6.
  10. Manchmal sang er Schlager. Was macht Herr Mayer auf dem Himalaya. Das müsse ich verstehen, er sei ja schliesslich auch mal guter Laune. Vgl. Walter Kempowski: Im Block. Verlag Albrecht Knaus, 2016. ISBN 978-3-641-05921-7.
  11. Oh Himmel, was war das für ein Fest! Schnapsorgeln auf der Kredenz, und Schallplatten: Was macht denn der Herr Mayer auf dem Himalaya ? und wie sie alle hießen… In: Walter Kempowski: Uns geht’s ja noch gold. Roman. Albrecht Knaus Verlag, 2016, ISBN 978-3-641-06058-9.
  12. vgl. worldcat.org
  13. vgl. notenlager.de
  14. vgl. ‘Formiggini’ So Jun 01 2014, 11:05 bei grammophon-platten.de, dort auch Wiedergabe des Textes
  15. vgl. DAHR