Hauptmenü öffnen
Außenansicht des WDR-Studios in Essen

Das WDR-Studio Essen ist eines von elf Regionalstudios des Westdeutschen Rundfunks in Nordrhein-Westfalen und zuständig für die Fernseh- und Hörfunkberichterstattung für das mittlere Ruhrgebiet. Es befindet sich im Essener Stadtkern, III. Hagen 31.

Regionale ZuständigkeitBearbeiten

Das WDR Studio Essen ist für die Berichterstattung für das mittlere Ruhrgebiet mit den Städten Bochum, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Herne, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen zuständig.

ProduktionenBearbeiten

Für das WDR Fernsehen wird die Lokalzeit Ruhr, ein halbstündiges Magazin mit regionalen Fernsehbeiträgen, montags bis freitags von 19:30 Uhr bis 20 Uhr produziert. Zu den aktuellen Moderatoren des lokalen „Fensterprogramms“ Lokalzeit Ruhr gehören Anna Fleischhauer, Lars Tottmann und Désirée Rösch.[1] Bis Ende März 2017 moderierte Julia Kleine die Lokalzeit Ruhr etwa 16 Monate lang. Kleine war die Vorgängerin von Anna Fleischhauer. Seit September 2016 wird aus einem neuen Studio gesendet. Dieses ist moderner und auf den aktuellen Stand der Technik. Neben der Lokalzeit wird das 3sat-Ländermagazin für Nordrhein-Westfalen in Essen produziert. Moderiert wird von Désirée Rösch. Weiterhin kommen aktuelle Fernsehbeiträge für die Aktuelle Stunde und andere Sendungen des WDR-Fernsehens bei Bedarf aus Essen. Ebenfalls entstehen hier Beiträge für die lokalen Radio-Nachrichten auf WDR 2.

GeschichteBearbeiten

Am 8. November 1963 nahm ein Büro im Gebäude der Industrie- und Handelskammer an der Lindenallee 56–58 als Essener WDR-Studio den Betrieb auf. Am 25. März 2014 feierte der WDR das 50-jährige Bestehen des Regionalstudios auf Zeche Zollverein.[2]

WeblinksBearbeiten

  • Studio Essen. Westdeutscher Rundfunk Köln. Abgerufen am 22. Februar 2017.

Quellen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Moderation Lokalzeit Ruhr. Westdeutscher Rundfunk Köln. Abgerufen am 14. April 2014.
  2. 50 Jahre WDR-Studio Essen. Westdeutscher Rundfunk Köln. Archiviert vom Original am 15. April 2014. Abgerufen am 14. April 2014.