Wākea oder Ākea[1] ist in der hawaiischen Mythologie der Himmelsvater. Er ist mit Papahānaumoku (kurz: Papa), der Erdmutter verheiratet.[2] Sie sind gleichzeitig auch die mythischen Ahnen aller Menschen von Hawaii. Der Mauna Kea ist mit seinem vollständigen Namen Mauna a Wākea als dem Wākea gewidmet erkennbar.[3]

LegendenBearbeiten

Papa und Wākea haben eine Tochter mit Namen Hoʻohõkūkalani. Sie ist wunderschön und Wākea verliebt sich in sie. Durch das Erlassen von Kapus (Tabus) zur Geschlechtertrennung, gelingt es ihm, Papa zu hintergehen. Nach erfolgtem Inzest mit Hoʻohõkūkalani, wird zuerst der Sohn Hāloa-naka tot geboren. Der Leichnam wird begraben und daraus entsteht die Pflanze Kalo bzw. Taro (Wasserbrotwurzel), die zum Grundnahrungsmittel in Hawaii wird. Als zweites Kind des Inzests kommt Hāloa[4] zur Welt, der erste Hawaiier.[5]

Die Beziehung zwischen Hāloa-naka und Hāloa symbolisiert das Gleichgewicht zwischen Natur und Mensch, zwischen Land und Leuten. Hāloa-naka ist als älteres Geschwisterkind für das Wohlergehen seines jüngeren Bruders verantwortlich. Hāloa als jüngerer wiederum muss seinen älteren Bruder mit großem Respekt behandeln.[5]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Martha Beckwith: Hawaiian Mythology. Yale University Press, New Haven 1940
  • Hans Nevermann: Götter der Südsee. Die Religion der Polynesier. Stuttgart 1947.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wākea in Hawaiian Dictionaries
  2. Martha Beckwith: Hawaiian Mythology, S. 294
  3. Christine Hit: The Sacred History of Maunakea, in: Honolulu Magazine, 5. August 2019, http://www.honolulumagazine.com/Honolulu-Magazine/August-2019/The-Sacred-History-of-Mauna-Kea/.
  4. Hāloa in Hawaiian Dictionaries
  5. a b Hāloa-naka (Hawaii Alive)

WeblinksBearbeiten