Hauptmenü öffnen

Württemberg-Winnental war eine kurzlebige Seitenlinie des Hauses Württemberg. Sie hatte ihren Sitz im Schloss Winnental in Winnenden. Die Linie Württemberg-Winnental existierte von 1677 bis 1733.

Schloss Winnental in Winnenden

GeschichteBearbeiten

Herzog Eberhard III. von Württemberg hatte unmittelbar vor seinem Tod verfügt, dass jeder seiner nachgeborenen Söhne eine eigene fürstliche Residenz und ein Paragium erhalten solle. Sein dritter Sohn Friedrich Carl sollte das Schloss Winnental erhalten.

Damit begründete Friedrich Carl die Seitenlinie Württemberg-Winnental. Im Alter von 25 Jahren traten für ihn die Bestimmungen seines Vaters in Kraft.

Die Existenz der Linie endete, als der Sohn Friedrich Carls, Carl Alexander, im Jahr 1733 die Erbfolge der Hauptlinie Württemberg antrat.