Vorhofflattern

Herzrhythmusstörung
Klassifikation nach ICD-10
I48.3 Vorhofflattern: typisch
Vorhofflattern, Typ I
I48.4 Vorhofflattern: atypisch
Vorhofflattern, Typ II
I48.9 Vorhofflimmern und Vorhofflattern: Nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2019)
Video beschreibt den Mechanismus der Vorhofflattern. Englisch mit deutschen Untertiteln.

Vorhofflattern, eine Form der absoluten Arrhythmie, ist eine vorübergehende (paroxysmale = anfallsweise) oder andauernde (permanente) Herzrhythmusstörung, bei der die Vorhöfe des Herzens in Ruhe regelmäßig 240- bis 340-mal pro Minute erregt[1] werden, die Kammern hingegen meist langsamer schlagen.

Ausschnitt eines Langzeit-EKGs bei nächtlichem paroxysmalem Vorhofflattern
Links: Vorhofflattern
Mitte: Sinusknotenstillstand mit präautomatischer Pause für ca. 2,7 Sekunden
Rechts: Einsetzen des Sinusrhythmus

Vorhofflattern kann zu „Herzrasen“ in Form einer regelmäßigen Pulsbeschleunigung (Tachykardie) auf 120 bis 170 Schläge pro Minute führen, weil der AV-Knoten typischerweise nur jede zweite Erregung der Vorhöfe auf die Kammern überleitet (2:1-Überleitung). Bei gestörter Erregungsleitung und unter dem Einfluss AV-Knoten-blockierender Arzneimittel (z. B. Verapamil, Amiodaron, Betablocker oder Digitalis) erhöht sich das Blockierungsverhältnis (z. B. auf 3:1 oder 4:1 oder unregelmäßig), so dass die Herzkammern langsamer und evtl. unregelmäßig schlagen.

Als Ursache des Vorhofflatterns kommen Herzerkrankungen wie Herzmuskelentzündung, Koronarsklerose, Mitralklappenfehler und Thyreotoxische Myopathie durch Hyperthyreose (Thyreotoxikose) in Frage.[2]

Hinsichtlich der Diagnostik und Therapie unterscheidet sich Vorhofflattern nur unwesentlich vom häufigeren Vorhofflimmern.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Herbert Reindell, Helmut Klepzig: Krankheiten des Herzens und der Gefäße. In: Ludwig Heilmeyer (Hrsg.): Lehrbuch der Inneren Medizin. Springer-Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955; 2. Auflage ebenda 1961, S. 450–598, hier: S. 567 f. (Vorhofflattern).
  2. Herbert Reindell, Helmut Klepzig: Krankheiten des Herzens und der Gefäße. 1961, S. 568.