Vihamanaafushi

Insel der Malediven

Vihamanaafushi (auch Vihamana Fushi; deutsch "Insel ohne giftige Pflanzen"), besser bekannt unter dem touristischen Namen Kurumba ("Kokosnuss"), ist eine Hotelinsel der Malediven im Nord-Malé-Atoll (Verwaltungsatoll Kaafu).

Vihamanaafushi (Kurumba)
Maldives - Kurumba Island.jpg
Gewässer Lakkadivensee
(Indischer Ozean)
Inselgruppe Nord-Malé-Atoll,
Malediven
Geographische Lage 4° 14′ N, 73° 31′ OKoordinaten: 4° 14′ N, 73° 31′ O
Vihamanaafushi (Malediven)
Vihamanaafushi

Die ungefähr 500 × 250 Meter große Insel liegt in unmittelbarer Nähe der Flughafeninsel Hulhulé und ist etwa 5 Kilometer von der Hauptstadtinsel Malé entfernt; die Fahrt sowohl zum Flughafen als auch nach Malé dauert mit dem Schnellboot ungefähr 10 bis 15 Minuten. Weitere benachbarte Inseln sind die zur Stadt Malé gehörende künstliche Insel Hulhumalé im Osten, Farukolhufushi (Faru) und Furana (Full Moon Beach) im Nordosten sowie die Präsidenteninsel Aarah im Westen.

Der erste Präsident der Malediven, Mohamed Amin Didi, wurde 1953 nach seinem Sturz nach Vihamanaafushi verbannt, starb im folgenden Jahr als Gefangener und wurde dort auch begraben.

1972 eröffnete ein italienischer Unternehmer auf Vihamanaafushi, das in Kurumba umbenannt wurde, das erste Resort der Malediven. 1977 starb der deutsche Künstler Blinky Palermo während seines Urlaubs überraschend auf der Insel. 2003 und 2004 fanden umfangreiche Renovierungsarbeiten statt. Die Hotelanlage bietet 180 Bungalows und Villen, acht Restaurants, drei Bars, ein Spa und verschiedene Sportaktivitäten. Kurumba zählt damit zu den größeren Resorts des Landes.

Seit der Umwandlung des Resorts auf Villingili in ein Wohngebiet ist Kurumba die der Hauptstadt und dem internationalen Flughafen am nächsten gelegene Touristeninsel.

Die Insel ist dicht mit Kokospalmen bewachsen und seit der touristischen Erschließung stark bebaut.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Heiner Gstaltmayr: Malediven, S. 40
  • Adrian Neville: Resorts of Maldives, S. 97