Viehmarktplatz (Trier)

Platz in Trier‎
Viehmarktplatz mit Viehmarktthermen

Der Viehmarktplatz, im Volksmund auch kurz Viehmarkt genannt, ist ein Platz am Rande der Trierer Innenstadt. Bekannt ist der Platz vor allem wegen der bei der Sanierung in den 1990er Jahren entdeckten Viehmarktthermen.

LageBearbeiten

Der Platz befindet sich in der historischen Altstadt von Trier. Unmittelbar über den Platz verläuft die Jüdemerstraße, östlich tangiert die Neustraße und westlich die Stresemannstraße.

GeschichteBearbeiten

Der Viehmarktplatz war der zentrale Platz des römischen Trier alias Augusta Treverorum. Auf dem Platz wurde das römische Straßenmuster des Cardo und des Decumanus farblich hervorgehoben. Außerdem befindet sich auf dem Platz eine Plakette, welche an die Gründung Triers 17 v. Chr. erinnert.[1]

Der Platz war ehemals Garten des seit 1617 hier bestehenden Kapuzinerklosters, das 1802 jedoch aufgelöst wurde. Nach der Zeit der Franzosen war der Platz zu preußischer Zeit schließlich Viehmarkt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Platz als Parkplatz benutzt. Als eine Tiefgarage gebaut werden sollte, begannen ab 1986 Ausgrabungen, bei denen schließlich die Viehmarktthermen entdeckt wurden. Heute wird der Platz für Märkte und Veranstaltungen benutzt.[2]

Geschäfte und GebäudeBearbeiten

Auf dem Viehmarkt befindet sich das Thermenmuseum, welches zur Erhaltung der Viehmarktthermen errichtet wurde.[3] Am Viehmarkt befand sich früher der jüdische Friedhof von Trier.[4] In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Augustinerhof genannte Platz, an dem sich das Rathaus, der Einigkeitsbrunnen und ein Hochbunker befinden.

Am Viehmarktplatz befindet sich eine Filiale der Sparkasse Trier. Rundum den Viehmarktplatz liegen noch weitere kleine Geschäfte und Restaurants.[5] Unter dem Platz liegt eine Tiefgarage.[6]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Viehmarktplatz. Trier Tourismus und Marketing GmbH, abgerufen am 7. September 2015.
  2. Emil Zenz: Straßennamen der Stadt Trier: Ihr Sinn und ihre Bedeutung. Hrsg.: Kulturbüro der Stadt Trier. Trier 1961, DNB 455807825.
  3. Patrick Ostermann (Bearb.): Stadt Trier. Altstadt. (= Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 17.1). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2001, ISBN 3-88462-171-8.
  4. Eintrag zu Jüdischer Friedhof in der Datenbank der Kulturgüter in der Region Trier; abgerufen am 11. März 2016.
  5. Viehmarktplatz. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Einkaufs Erlebnis Trier. click around GmbH, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 7. September 2015 (gewerbliche Website).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.einkaufserlebnis-trier.de
  6. Parkhaus Viehmarkt. Abgerufen am 7. September 2015.

Koordinaten: 49° 45′ 10,4″ N, 6° 38′ 13,3″ O