Die Via Gemina war die römische Straße, die Aquileia und Emona (das moderne Ljubljana) verband.[1] Sie wurde 14 n. Chr. von der Legio XIII Gemina erbaut.[2] Der Name „Zwillingsstraße“ entstand aus dem Umstand, dass sie von Aquileia zusammen mit der Via Postumia abging.

Die Straße verlief von Aquileia aus an Tergeste[3] (Triest) vorbei und folgte dem Vipava-Tal zwischen der Mündung des Flusses Vipava in die Soča bei Pons Sonti (Gradisca d’Isonzo) und der späteren Stadt Vipava durch den Karstbezirk nach Nauportus (Oberlaibach) und Emona (Ljubljana). Sie bildet eine erste Reiseroute der Bernsteinstraße, die das römische Territorium bei Carnuntum verließ.

Nauportus war laut Tacitus 14 n. Chr. von den Straßenbauern geplündert worden.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Princeton Encyclopedia of Classical Sites: Aquileia Udine
  2. Pais 216 = InscrAqu-2, 2901 = AE 2007, +00264 [1]
  3. CIL V, 7989, in Princeton Encyclopedia of Classical Sites.
  4. Tacitus Annales, 1.20: “Interea manipuli ante coeptam seditionem Nauportum missi ob itinera et pontes et alios usus, postquam turbatum in castris accepere, vexilla convellunt direptisque proximis vicis ipsoque Nauporto, quod municipii instar erat, …”.