Hauptmenü öffnen

Vereinigte Protestantische Kirche Frankreichs

Kirchenunion (seit 2013)

Die Vereinigte Protestantische Kirche Frankreichs (frz. Église protestante unie de France, EDUdF) ist ein Zusammenschluss der beiden klassischen evangelischen Kirchen im Land (außer Département Moselle und Elsass). Im Mai 2012 beschlossen die Synoden der Reformierten Kirche von Frankreich und der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Frankreich in Belfort, dass ihre Kirchen eine Union eingehen, und verabschiedeten die Verfassung der gemeinsamen Kirche. Schon zuvor arbeiteten die beiden Kirchen im Französischen Evangelischen Kirchenbund zusammen.

Am 1. Januar 2013 trat die Union in Kraft. Die neugegründete unierte Kirche hat rund 272.000 Mitglieder, davon entstammen rund 250.000 der reformierten Tradition. Das entspricht 0,4 % der Gesamtbevölkerung in Frankreich. In der neuen Kirche arbeiten 424 reformierte und 32 lutherische Pastoren. Die Mehrheit der Lutheraner lebt im Großraum Paris und im Gebiet von Montbéliard (Mömpelgard).[1]

Wie die beiden Vorgängerkirchen ist die neue unierte Kirche Mitglied der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE).[2]

Der Vereinigung gehören aus konkordatsrechtlichen Gründen nicht die lutherische und die reformierte Kirche in Elsass-Lothringen (Departements Haut-Rhin, Bas-Rhin und Moselle) an, die einen eigenständigen Status haben. Diese hatten sich schon 2006 zur Union Protestantischer Kirchen von Elsass und Lothringen zusammengeschlossen. In der Kirche werden Männer und Frauen ordiniert. Seit Mai 2015 ist die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare kirchenrechtlich erlaubt.[3]

Organisatorische StrukturBearbeiten

 
Regionen der Vereinigten Protestantischen Kirche:
Nord-Normandie
Cévennes Languedoc Roussillon
Centre-Alpes-Rhône
Est-Montbéliard
Ouest
Provence-Alpes-Corse-Côte-d’Azur
Région parisienne réformée
Inspection luthérienne de Paris
Sud-Ouest

Die Vereinigte protestantische Kirche Frankreichs ist organisatorisch in neun Regionen eingeteilt, deren Grenzen sich überwiegend, aber nicht ausschließlich an den Départementsgrenzen orientieren:[1]

  • Centre-Alpes-Rhône
  • Cévennes-Languedoc-Roussillon
  • Est-Montbéliard
  • Nord-Normandie
  • Ouest
  • Provence-Alpes-Corse-Côte-d’Azur
  • Région parisienne réformée
  • Inspection luthérienne de Paris
  • Sud-Ouest

KirchenpräsidentenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kirchengebäude der EPUF – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Liste des régions. Eglise protestante unie de France, abgerufen am 28. August 2016 (französisch).
  2. Alle Angaben nach: Frankreich: Reformierte und Lutheraner vereinigt (Memento des Originals vom 12. Juli 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ki-bensheim.de, Meldung des konfessionskundlichen Instituts Bensheim, vom 18. Dezember 2012.
  3. Radio France International:French Protestant church authorises gay marriages (Memento des Originals vom 24. Juli 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.english.rfi.fr
  4. Conseil national. Eglise protestante unie de France, abgerufen am 28. August 2016 (französisch).