Van Cliburn International Piano Competition

Der Van Cliburn International Piano Competition, kurz auch The Cliburn genannt, ist ein internationaler Klavierwettbewerb, der 1962, wenige Jahre nach dem Gewinn des Ersten Preises durch Van Cliburn beim Moskauer Tschaikowski-Wettbewerb 1958, ins Leben gerufen wurde. Er wird alle vier Jahre in Fort Worth, Texas, ausgetragen. Im Jahr 1977 erfolgte der Beitritt in die World Federation of International Music Competitions. The Cliburn ruht auf den Schultern einer Gemeinschaft von Unterstützern – engagierten Einzelpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Kunst-, Dienstleistungs- und Bildungsorganisationen. Über den eigentlichen Klavierwettbewerb hinaus bietet The Cliburn Grundschulkindern eine partizipative Musikausbildung, Musikliebhabern den Zugang zu exzellenter Kunst und jungen Pianisten die Chance zur vollen Entwicklung ihres Potentials. Er setzt die Vision Van Cliburns fort, klassische Musik mit einem möglichst großen Publikum zu teilen und die friedensstiftende, völkerverbindende Kraft dieser Musik international zu nutzen.[1]

GeschichteBearbeiten

1958 kündigte Irl Allison, Gründerin der nationalen Gilde der Klavierlehrer der USA, die Auslobung eines Ersten Preises für einen Internationalen Klavierwettbewerb in Höhe von 10.000 US-Dollar an. Dieser Preis sollte nach Van Cliburn benannt werden.

Die Ankündigung setzte bei Musikliebhabern, bei führenden Persönlichkeiten in Fort Worth und bei Van Cliburn selbst enorme Energien frei. Freiwillige begannen für das Projekt Geld zu sammeln. Eine Reihe von Politikern, international bekannte Komponisten, Dirigenten, Musiker, Manager und professionelle Musikpädagogen schlossen sich der Bewegung an. Im Jahr 1961 wurde dann offiziell die Van Cliburn Foundation gegründet mit dem Ziel einen internationalen Klavierwettbewerb von Weltrang in Fort Worth zu etablieren.

Der Erste Internationale Van Cliburn Klavierwettbewerb fand dann im Jahr 1962 statt. Der Cliburn Wettbewerb ermöglicht es den teilnehmenden Künstlern als einer der wenigen Wettbewerbe in der Welt, bei Gastfamilien in Fort Worth und Umgebung zu wohnen. Dies führte häufig zu lang anhaltenden Freundschaften. Die Gastfreundschaft des Südens der Vereinigten Staaten wurde so zum einzigartigen Markenzeichen dieses Wettbewerbes.[2]

PreisträgerBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
2017 Yekwon Sunwoo Kenneth Broberg Daniel Hsu
2013 Vadym Kholodenko Beatrice Rana Sean Chen
2009 Nobuyuki Tsujii und Haochen Zhang (zwei Preise) Yeol Eum Son niemand
2005 Alexander Kobrin Joyce Yang Sa Chen
2001 Stanislav Ioudenitch und Olga Kern (zwei Preise) Maxim Philippov und Antonio Pompa-Baldi (zwei Preise) niemand
1997 Jon Nakamatsu Yakov Kasman Aviram Reichert
1993 Simone Pedroni Valery Kuleshov Christopher Taylor
1989 Alexei Sultanow José Carlos Cocarelli Benedetto Lupo
1985 José Feghali Philippe Bianconi Barry Douglas
1981 Andre-Michel Schub Panayis Lyras und Santiago Rodriguez (zwei Preise) niemand
1977 Steven De Groote Alexander Toradze Jeffrey Swann
1973 Vladimir Viardo Christian Zacharias Michael James Houstoun
1969 Cristina Ortiz Minoru Nojima Mark Westcott
1966 Radu Lupu Barry Lee Snyder Blanca Uribe
1962 Ralph Votapek Nikolai Petrov Michail Woskressenski

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The Cliburn: Support. Abgerufen am 20. Juli 2018 (englisch).
  2. The Cliburn: Geschichte des Van Cliburn Klavierwettbewerbes. Abgerufen am 21. Juli 2018.