Unter dem Pflaster liegt der Strand (Zeitschrift)

anarchistische Kulturzeitschrift

Unter dem Pflaster liegt der Strand war eine anarchistische Kulturzeitschrift, die von 1974 bis 1985 in 15 Jahresbänden im anarchistischen Karin Kramer Verlag in Berlin erschien. Sie wurde herausgegeben von Hans Peter Duerr und trug anfangs den Untertitel Anarchismus heute und später Zeitschrift für Kraut und Rüben. 2013 erschien nach 28 Jahren Pause ein letzter Band.[1]

Unter dem Pflaster liegt der Strand

Verlag Karin Kramer Verlag
Erstausgabe 1974
Einstellung 1985, 2013
Erscheinungsweise jährlich
Herausgeber Hans Peter Duerr
ZDB 7453-6

Schwerpunkte der Zeitschrift waren Anarchismus, anarchistische Erkenntnistheorie, Schamanismus, Hexenwesen und indigene Kulturen.

Die Zeitschrift veröffentlichte Texte unter anderem von anarchistischen Klassikern, von Murray Bookchin, Pierre Clastres, Henning Eichberg, Paul Feyerabend, Hubert Fichte und Hans Sebald. Ein Sonderband war 1982 der Indianerforschung von Werner Müller zu dessen 75. Geburtstag gewidmet.

LiteraturBearbeiten

  • Rezension zu Nr. 1, 1974: Ein Wendepunkt? In: Studien von Zeitfragen. 1974, Nr. 21, S. 10–11.
  • Wolfgang Haug: Anarchistische Bewegung heute: Schwerpunkt: Zeitschriften. In: Studien von Zeitfragen. 1981, 14. Lieferung, S. 269–275.
  • Herbert Wagner: Wie ein Phoenix aus der Asche. Die Emanzipation des Anarchismus vom Marxismus in der antiautoritären StudentInnenbewegung. In: Graswurzelkalender für 1991, S. 223.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jochen Schmück: Unter dem Pflaster liegt der Strand – Band 16. In: Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus. Juni 2013, abgerufen am 7. September 2018.