Karawane (1942)

Film von Carl Koch (1942)
(Weitergeleitet von Una signora dell’Ovest)

Karawane (Originaltitel: Una signora dell'Ovest) ist ein italienischer Western aus dem Jahr 1942, den Carl Koch inszenierte. Nach dem Krieg nicht im deutschen Sprachraum gezeigt, lief er ab dem 23. Juli 1943 unter dem Titel Karawane in Synchronfassung in deutschen Kinos während des Zweiten Weltkrieges. Die Geschichte basiert auf dem Roman „La Dame de l'Ouest“ von Pierre Benoit.

Filmdaten
Deutscher TitelKarawane
OriginaltitelUna signora dell'Ovest
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1942
Länge85 Minuten
Stab
RegieCarl Koch
(als Carlo Koch)
DrehbuchCarl Koch
Lotte Reiniger
ProduktionFranco Magli für Scalera Prod.
MusikMario Nascimbene
KameraUbaldo Arata
SchnittEraldo Da Roma
Besetzung

HandlungBearbeiten

Arianna ist Schauspielerin einer Varietétruppe und mit ihrem Kollegen Diego Carras unterwegs im Westen auf der Suche nach Engagements. Sie nehmen an einem Wagenzug teil, der vom reichen Rancher Evans finanziert wird. Der Leiter des Trupps bringt sie zum Großgrundbesitzer Butler, der ihnen eine alte verlassene Mine überlässt.

Butler verfolgt jedoch ganz andere Interessen; er tötet Diego und lenkt den Verdacht auf Evans, außerdem umgarnt er Arianna, die, ohne von seinen Machenschaften zu ahnen, seiner Werbung nachgibt. Als sie nach Jahren von der Wahrheit erfährt, macht sie sich auf der Suche nach Evans. Der hat in der Zwischenzeit geheiratet; Arianna wird ihr Leben in Einsamkeit weiterführen.

KritikBearbeiten

Guglielmina Setti schrieb im Februar 1942: „Der gut gemachte Film hat den schweren Fehler, in ferner und exotischer Gegend zu spielen; denn dann geraten unsere Produzenten leicht in die Gefahr, dass das sehr melodramatisch wird, und diese Gefahr war für diesen Film viel zu stark.“[1]

Giuseppe De Santis zum Film: „Koch fehlt der Mut, den Film unter unseren einheimischen Viehzüchtern, den Buteri, spielen zu lassen und damit die Geschichte realistischer zu gestalten. Das irritierendste an diesem Film sind auch die Papphintergründe und die allgemein etwas barocke Atmosphäre. Allerdings können wir Koch ernsthaftes Engagement nicht absprechen.“[2]

BemerkungenBearbeiten

Regisseur Koch firmierte unter dem italienisierten Vornamen Carlo. Die Außenaufnahmen fanden in Ciociaria statt, Innenaufnahmen in den Sets der Produktionsfirma.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. in „Il Lavoro“, 10. Februar 1942
  2. in „Cinema“, 25. Februar 1942
  3. Roberto Chiti, Enrico Lancia: Dizionario del cinema italiano. I film Vol. I. Gremese 2005, S. 330/331