Ulrich I. von Rechberg

Marschall Philipps von Schwaben

Ulrich I. von Rechberg gilt als Stammvater des staufischen Dienstmannengeschlechts der Herren von Rechberg und tritt – gesichert – in der Zeit zwischen 1179 und 1200 in den Urkunden auf. Er war in erster Ehe mit Adelheid (Adilheidis) von Biberbach und in zweiter Ehe mit Perchterad (Perhcteradis) von Ravensburg aus der Familie der Reichsmarschälle von Pappenheim verheiratet.[1] Am 22. Januar 1179 wird er in einem von Kaiser Friedrich Barbarossa für das Kloster Rot ausgestellten Privileg als Ulricus de Rehperc unter den Zeugen genannt.[2] Möglicherweise ist Ulrich von Rechberg auch mit einem „Ulrich von Staufen“ (1172) identisch und sogar schon fürs Jahr 1165 nachweisbar.[3] Ulrich wird 1181 erneut in einer kaiserlichen Urkunde unter den Zeugen gelistet, 1189 ausdrücklich als Kastellan der Burg Hohenstaufen bezeichnet und 1194 zum ersten Mal als Marschall des Herzogtums Schwaben. 1200 wird er in dieser Eigenschaft zum letzten Mal im Gefolge des Staufers Philipp von Schwaben nachgewiesen, der zugleich deutscher König und Herzog von Schwaben war. Umstritten sind seine letzten Lebensjahre. Während ein Teil der Historiker vermutet, dass er zwischen April und November 1200 gestorben sein muss, gehen andere davon aus, dass er noch bis 1205/1206 gelebt haben wird. Ulrichs Sohn war Hildebrand, der erstmals im November 1200 als Nachfolger seines Vaters im Amt des Marschalls des Herzogtums Schwaben Erwähnung findet und bis zu seinem Tod 1226 dieses Amt innehatte.[4]

Nachfahrenliste von Ulrich I. von RechbergBearbeiten

  • Ulrich I. von Rechberg († 1206) ∞ Edilhardis v. Ramis († 1205)
    • Hildebrand von Rechberg († 1226) ∞ Anna von Pappenheim († 1237)
      • Ulrich von Rechberg († 1226)
      • Conrad I. von Rechberg († 1237) ∞ Johanna von Lichtenberg
        • Conrad von Rechberg († 1307/1308)
        • Conrad II. von Rechberg († 1293)
        • Hildebrand von Rechberg († 28. April 1279)
        • Ulrich von Rechberg († 1274) ∞ Adelheid
      • Ulrich von Rechberg († 1215)
      • Werner von Rechberg († 18. Februar 1256)
    • Siegfried III. von Rechberg (Bischof von Augsburg; † 23. August 1227)
    • Adelheid von Rechberg († 1221) ∞ Heinrich von Waldburg († 1208)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Walter Ziegler: Philipp, Adelberg und der Hohenstaufen. In: Philipp von Schwaben. Ein Staufer im Kampf um die Königsherrschaft (Schriften zur staufischen Geschichte und Kunst 27). Hg. v. d. Gesellschaft für staufische Geschichte e.V. Göppingen 2008, S. 62–121.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Walter Ziegler, Philipp, Adelberg und der Hohenstaufen. In: Philipp von Schwaben. Ein Staufer im Kampf um die Königsherrschaft (Schriften zur staufischen Geschichte und Kunst 27). Hg. v. d. Gesellschaft für staufische Geschichte e.V. Göppingen 2008, S. 62–121.
  2. MGH, Urk. Friedrichs I., Nr. 772, S. 326; WUB II, Nr. 414, S. 193 f.; Digitalisat: WUB online http://www.wubonline.de/?wub=635
  3. Hans-Martin Maurer, Der Hohenstaufen. Geschichte der Stammburg eines Kaiserhauses, Stuttgart und Aalen 1977, S. 50.
  4. Walter Ziegler, Philipp, Adelberg und der Hohenstaufen. In: Philipp von Schwaben. Ein Staufer im Kampf um die Königsherrschaft (Schriften zur staufischen Geschichte und Kunst 27). Hg. v. d. Gesellschaft für staufische Geschichte e.V. Göppingen 2008, S. 62–121, 69 u 74.