Ulrich Bischoff

deutscher Kunsthistoriker, Museumsleiter und Publizist

Ulrich Bischoff (* 1947 in Hameln)[1] ist ein deutscher Kunsthistoriker und Autor. Von 1994 bis 2013 war er Direktor der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Leben und WirkenBearbeiten

Ulrich Bischoff, der in Bremen die Schule besucht hatte, studierte Kunstgeschichte, Germanistik, Soziologie, Geschichte, Philosophie, Religionswissenschaften und Pädagogik in Tübingen und Berlin. Ab 1972 nach dem Magisterexamen hatte er zahlreiche Lehraufträge an der Akademie der Bildenden Künste München und an den Universitäten Berlin, Kiel, Hamburg, Passau und Dresden inne. 1977 erfolgte die Promotion zum Dr. phil an der Freien Universität Berlin in Kunstgeschichte. Das Thema der Dissertation war „Denkmäler der Befreiungskriege in Deutschland 1813–1815“.

Von 1994 bis zum Eintritt in den Ruhestand im März 2013 war Bischoff Direktor der Gemäldegalerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden. Er ist Herausgeber zahlreicher Schriften in den Bereichen der Klassischen Moderne und der Zeitgenössischen Kunst und verfasste Biografien über Max Ernst, Paul Klee und Edvard Munch.

Seit 2010 ist er Honorarprofessor für Kunstgeschichte an der Technischen Universität Dresden (TU Dresden).[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Siehe unter Normdaten: GND
  2. Zitiert nach dem Weblink der TU Dresden