Ubiquitin-Protein-Ligase Parkin

Protein

Parkin ist ein Enzym in Säugetieren, das defekte Proteine in dopaminergen Neuronen mittels Anhängen eines Ubiquitin-Rests markiert, so dass diese abtransportiert und abgebaut werden. Es gehört zu den Ubiquitin-Protein-Ligasen. Ein Defekt in diesem Enzym, hervorgerufen durch Mutationen im PARK2-Gen, ist für erbliche Parkinson-Krankheit verantwortlich: Die nicht abgebauten Proteine sammeln sich in den Nervenzellen und zerstören sie letztendlich.[1] In vielen Fällen ist der Ausbruch der Krankheit asymptomatisch und hängt von weiteren Faktoren ab.[2][3][4]

Ubiquitin-Protein-Ligase Parkin
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 465 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Heterodimers
Isoformen 6
Bezeichner
Gen-Name PARK2
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 6.3.2.-Ligase
Reaktionsart Ubiquitinylierung von Proteinen
Substrat Protein-Lys + Ubiquitin
Produkte Protein-Lys-Ubiquitin
Orthologe
Mensch Hausmaus
Entrez 5071 50873
Ensembl ENSG00000185345 ENSMUSG00000023826
UniProt O60260 Q9WVS6
Refseq (mRNA) NM_004562 NM_016694
Refseq (Protein) NP_004553 NP_057903
Genlocus Chr 6: 161.35 – 162.73 Mb Chr 17: 10.84 – 12.06 Mb
PubMed-Suche 5071 50873

Parkin lagert sich, um korrekt zu funktionieren, mit weiteren Proteinen (UBE2L3, UBE2L6) zu einem Multienzymkomplex zusammen. Es ist außerdem Teil eines weiteren Proteinkomplexes und interagiert mit mehreren Einzelproteinen. Parkin ist im Zytosol lokalisiert, kann aber von defekten Mitochondrien rekrutiert werden.

LiteraturBearbeiten

  • T. M. Dawson: Parkin and defective ubiquitination in Parkinson's disease. In: Journal of neural transmission. Supplementum. Nummer 70, 2006, S. 209–213, ISSN 0303-6995. PMID 17017531. (Review).
  • T. Yasuda, H. Mochizuki: The regulatory role of α-synuclein and parkin in neuronal cell apoptosis; possible implications for the pathogenesis of Parkinson's disease. In: Apoptosis. Band 15, Nummer 11, November 2010, S. 1312–1321, ISSN 1573-675X. doi:10.1007/s10495-010-0486-8. PMID 20221696. (Review).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jacqueline M. Tokarew, Daniel N. El-Kodsi, Nathalie A. Lengacher, Travis K. Fehr, Angela P. Nguyen, Bojan Shutinoski, Brian O’Nuallain, Ming Jin, Jasmine M. Khan, Andy C. H. Ng, Juan Li, Qiubo Jiang, Mei Zhang, Liqun Wang, Rajib Sengupta, Kathryn R. Barber, An Tran, Doo Soon Im, Steve Callaghan, David S. Park, Stephanie Zandee, Xiajun Dong, Clemens R. Scherzer, Alexandre Prat, Eve C. Tsai, Masashi Takanashi, Nobutaka Hattori, Jennifer A. Chan, Luigi Zecca, Andrew B. West, Arne Holmgren, Lawrence Puente, Gary S. Shaw, Gergely Toth, John M. Woulfe, Peggy Taylor, Julianna J. Tomlinson & Michael G. Schlossmacher: Age-associated insolubility of parkin in human midbrain is linked to redox balance and sequestration of reactive dopamine metabolites. In: Acta Neuropathologica. 10. März 2021. doi:10.1007/s00401-021-02285-4.
  2. UniProt O60260
  3. T. Kitada, S. Asakawa u. a.: Mutations in the parkin gene cause autosomal recessive juvenile parkinsonism. In: Nature. Band 392, Nummer 6676, April 1998, S. 605–608. doi:10.1038/33416. PMID 9560156.
  4. E. Lohmann, M. Periquet u. a.: How much phenotypic variation can be attributed to parkin genotype? In: Annals of neurology. Band 54, Nummer 2, August 2003, S. 176–185, ISSN 0364-5134. doi:10.1002/ana.10613. PMID 12891670.

WeblinksBearbeiten