Hauptmenü öffnen
USIM-Karte von SoftBank

Die USIM-Karte ist in der Alltagssprache eine SIM-Karte mit der Anwendungssoftware USIM.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

In der technischen Fachwelt wird die Hardware der SIM-Karte UICC genannt. Auf der UICC kann die Anwendungssoftware USIM[1] laufen.

Die meisten heute beim Mobilfunkanbieter erhältlichen SIM-Karten sind sowohl mit einer SIM-Anwendung[2], als auch mit einer USIM-Anwendung[3] ausgestattet. Unterstützt die Mobilstation (zum Beispiel: Mobiltelefon) die USIM-Anwendung, wird die USIM-Anwendung auf der SIM-Karte ausgeführt. Unterstützt die Mobilstation die USIM-Anwendung nicht, wird die SIM-Anwendung auf der SIM-Karte ausgeführt. Die SIM-Anwendung erlaubt die Anmeldung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetze[4][5]. Die Anmeldung in LTE-Mobilfunknetze ist mit der SIM-Anwendung nicht möglich[6]. Die USIM-Anwendung erlaubt die Anmeldung in GSM-, UMTS- und LTE-Mobilfunknetze.

UnterscheidungsmerkmalBearbeiten

Ob auf der SIM-Karte die USIM-Anwendung läuft, kann an den nachfolgend aufgelisteten Merkmalen erkannt werden. Alle aufgelisteten Merkmale werden von der SIM-Anwendung nicht unterstützt:

  • Anmelden im LTE-Mobilfunknetz
  • Speichern von E-Mail-Adressen als Kontaktangabe im Telefonbuch der SIM-Karte.
  • Möglichkeit zum Bilden und Speichern von Gruppen im Telefonbuch der SIM-Karte.
  • Mehr als 255 Kontakte im Telefonbuch der SIM-Karte.

SicherheitBearbeiten

Die USIM-Anwendung ermöglicht der Mobilstation die bessere Verschlüsselung der über das Mobilfunknetz übertragenen Gespräche, Mitteilungen und Daten. Die Mobilstation kann die Authentifizierung der Mobilstation beim Mobilfunkanbieter dank der USIM-Anwendung besser absichern. Aus Sicherheitsgründen sollten in allen Mobilstationen SIM-Karten mit der USIM-Anwendung betrieben werden. Mobilstationen, welche nicht die USIM-Anwendung unterstützen, sollten aus Sicherheitsgründen durch neuere Geräte ersetzt werden.

ReferenzenBearbeiten