Hauptmenü öffnen

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1950 fanden am 19. und 20. August im belgischen Moorslede statt.

Inhaltsverzeichnis

RenngeschehenBearbeiten

Für Amateure und Profis war eine 87 Kilometer lange Schleife vorgesehen, die bis in die Ardennen führte. Ihr schloss sich ein elf Kilometer langer Rundkurs an. Die Amateure hatten 175 Kilometer zu absolvieren. Sie befuhren die Schleife einmal und den Rundkurs achtmal. Die Rennstrecke der Berufsfahrer betrug 284 Kilometer. Sie hatten die Schleife zweimal zu bewältigen und durchfuhren den Rundkurs elfmal.

Bei den Amateuren siegte mit dem 23 Jahre alten Australier Jack Hoobin zum ersten Mal ein Nichteuropäer. Der Olympiasiebte von 1948 benötigte zum Sieg ein Durchschnittstempo von 38,9 km/h.

Der 30-jährige Weltmeister von 1948 Albéric Schotte aus Belgien wurde auch 1950 wieder Weltmeister der Berufsfahrer. Er absolvierte die WM-Strecke mit 36,3 km/h und fuhr auf dem abschließenden Rundkurs bis zum Ziel einen Vorsprung von einer Minute vor dem Niederländer Theofiel Middelkamp heraus. Dritter wurde der Vorjahreszweite Ferdy Kübler aus der Schweiz. Von den 40 gestarteten Profis erreichten nur 12 Fahrer das Ziel.

Obwohl drei Monate vor der Weltmeisterschaft der 1948 wiedergegründete Bund Deutscher Radfahrer in den internationalen Radsport-Verband UCI aufgenommen worden war, beteiligte sich der BDR noch nicht an den Rad-Weltmeisterschaften 1950.

ErgebnisseBearbeiten

Profis (284 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Albéric Schotte Belgien  BEL 7:49:54 h
2 Theofiel Middelkamp Niederlande  NED + 1:01 min
3 Ferdy Kübler Schweiz  SUI + 1:48 min
4. Gerrit Schulte Niederlande  NED
5. Louison Bobet Frankreich 1946  FRA
6. Albert Ramon Belgien  BEL
7. Stan Ockers Belgien  BEL
8. Émile Idée Frankreich 1946  FRA + 4:16 min
9. Wim van Est Niederlande  NED + 9:56 min
10. Willy Kemp Luxemburg  LUX
11. Valère Ollivier Belgien  BEL
12. Antonin Rolland Frankreich 1946  FRA
Amateure (175 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Jack Hoobin Australien  AUS 4:29:24 h
2 Robert Varnajo Frankreich 1946  FRA unbekannt
3 Alfo Ferrari Italien  ITA unbekannt

LiteraturBearbeiten

  • Helmer Boelsen: Die Geschichte der Rad-Weltmeisterschaft. Covadonga Verlag, Bielefeld 2007, ISBN 978-3-936973-33-4, S. 52

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten