Hauptmenü öffnen
Thaddäus Robls Siegeszug als Steher begann in Berlin.

Die 2. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 7. bis 14. Juli 1901 auf der Radrennbahn in Berlin-Friedenau statt.

Es wurden vier Rennen ausgetragen, jeweils zwei für Amateure und für Berufsfahrer. Als Disziplinen standen Fliegerrennen, heute Sprint, über 2 km sowie ein Steherrennen über 100 km (hinter zweisitzigen Motorrädern) auf dem Programm. 10 Nationen waren am Start. Insgesamt sahen 20 000 Zuschauer die Rennen an drei Renntagen.

Weltmeister der Profi-Steher wurde erstmals Thaddäus Robl, dessen Karriere damit ihren Aufschwung nahm. Der Däne Thorvald Ellegaard gewann in Berlin seinen ersten Weltmeistertitel von insgesamt sechs im Sprint der Profis.

ResultateBearbeiten

BerufsfahrerBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Fliegerrennen über 2 km 1 Danemark  Dänemark Thorvald Ellegaard
2 Frankreich  Frankreich Edmond Jacquelin
3 Niederlande  Niederlande Guus Schilling
Steherrennen über 100 km 1 Deutsches Reich  Deutsches Reich Thaddäus Robl
2 Niederlande  Niederlande Piet Dickentman
3 Schweiz  Schweiz Fritz Ryser

AmateureBearbeiten

Disziplin Platz Land Athlet
Fliegerrennen über 2 km 1 Frankreich  Frankreich Émile Maitrot
2 Böhmen  Böhmen Rudolf Vejtruba
3 Deutsches Reich  Deutsches Reich Heinrich Struth
Steherrennen über 100 km 1 Deutsches Reich  Deutsches Reich Heinrich Sievers
2 Deutsches Reich  Deutsches Reich Bruno Salzmann
3 Deutsches Reich  Deutsches Reich Alfred Görnemann

LiteraturBearbeiten