U-Bahnhof Aeroporto

Metrostation in Lissabon
Blick auf die Seitenbahnsteige des U-Bahnhofes
Der Karikaturist António entwarf 50 unterschiedliche Comics, die den Bahnhof an verschiedensten Stellen zieren. Hier eine Karikatur der bekannten Fado-Sängerin Amália Rodrigues.
Zwischengeschoss des U-Bahnhofes

Aeroporto ist ein U-Bahnhof der Linha Vermelha der Metro Lissabon, des U-Bahn-Netzes der portugiesischen Hauptstadt. Der U-Bahnhof, benannt nach dem Lissabonner Flughafen Aeroporto da Portela, befindet sich direkt unter selbigem und ist Endstation der Linha Vermelha. Der U-Bahnhof ging am 17. Juli 2012 mit Eröffnung der nördlichen Verlängerung der Linha Vermelha zwischen dem Bahnhof Oriente und dem Flughafen Portela in Betrieb. Da Aeroporto die Endstation der Züge der Linha Vermelha ist, ist Encarnação der einzige Nachbarbahnhof.

GeschichteBearbeiten

Die Bauarbeiten für die Verlängerung der Linha Vermelha vom Bahnhof Oriente zum Flughafen hatten im Dezember 2007 begonnen.[1] Der Bau der Strecke und des Bahnhofes wurden trotz einer ursprünglich geplanten Schließung des Flughafens zum Jahr 2017 sowohl von Betreibergesellschaft wie von portugiesischen Verkehrsministerium verteidigt, da das Flughafengelände zukünftig für den Neubau von Wohnsiedlungen genutzt werden soll.[2] Mit der Aufgabe der Pläne für einen neuen Flughafen haben sich diese Zweifel erübrigt. Ursprünglich war die Inbetriebnahme der Verlängerung für 2011 vorgesehen. Aufgrund von Gerichtsverfahren unterlegener Bauunternehmen verzögerte sie sich um etwa anderthalb Jahre auf Juli 2012. Die Kosten des Baus der 3,3 Kilometer langen Strecke zwischen Aeroporto und Oriente belaufen sich auf 218 Millionen Euro.[3]

Den U-Bahnhof entwarf Leopoldo de Almeida Rosa, er orientierte sich dabei stark an den üblichen Entwürfen der Lissabonner U-Bahnhöfe. Die zwei 105 Meter langen und bis zu 4,20 Meter breiten Seitenbahnsteige werden überdacht von einem unteren Zwischengeschoss, zwei mittleren Zwischengeschossen und einem zentralen, dem obersten Zwischengeschoss. Im obersten Zwischengeschoss befinden sich die Fahrkartenautomaten und -schalter, Geschäfte sowie Fahrgastinformation. Es gibt zwei Ausgänge sowie einen Aufzug zur Straßenoberfläche sowie einen direkten Fußgängertunnel zum Flughafenterminal. Der U-Bahnhof selbst befindet sich zwischen dem Ankunftsbereich des Flughafens und den Autovermietungservices, im 90 Grad-Winkel zu den Start- und Landebahnen des Flughafens.[4]

Mit dem Bau der U-Bahn erhielt der 1942 eröffnete Flughafen erstmals eine Schienenanbindung. Bis dahin gewährleisteten lediglich Omnibus- und Expressbuslinien der Carris einen Anschluss an die Lissabonner Innenstadt und das Umland. Die Betreibergesellschaft der Metro, Metropolitano de Lisboa, EPE, gibt eine Fahrzeit von fünf Minuten zwischen dem Flughafenbahnhof und dem Bahnhof Oriente an, wo Anschluss an verschiedene Fern- und Regionalverkehrslinien der Comboios de Portugal bestehen.

KarikaturenBearbeiten

Für die künstlerische Ausgestaltung war ursprünglich die portugiesische Malerin Paula Rego angefragt worden,[5] was sich jedoch nicht realisieren ließ. Daraufhin verkündete die Betreibergesellschaft das Engagement des portugiesischen Karikaturisten António an. So sind an den Bahnsteigwänden 50 unterschiedliche Karikaturen portugiesischer Persönlichkeiten vorwiegend aus dem 20. Jahrhundert zu sehen sein. Die Mehrzahl der gezeigten Persönlichkeiten sind portugiesische Schauspieler und Künstler.[2][4][6]

VerlaufBearbeiten

Am U-Bahnhof bestehen Umsteigemöglichkeiten zu den Buslinien der Carris.

Linie Verlauf
Aeroporto – Encarnação – Moscavide – Oriente – Cabo Ruivo – Olivais – Chelas – Bela Vista – Olaias – Alameda – Saldanha – São Sebastião

WeblinksBearbeiten

Commons: U-Bahnhof Aeroporto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ana Henriques und Inês Boaventura: Prazos para a chegada do metro de Lisboa ao Aeroporto descarrilaram. In: Público. 27. August 2010, abgerufen am 31. März 2013.
  2. a b Daniel Lam: Metro serve aeroporto por seis anos. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Diário de Notícias. 4. November 2010, ehemals im Original; abgerufen am 31. März 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dn.pt (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. José António Fonseca: Metro chega ao aeroporto de Lisboa terça-feira. RTP Notícias, 15. Juli 2012, abgerufen am 31. März 2013.
  4. a b Architektonische Beschreibung des U-Bahnhofes. Metropolitano de Lisboa, EPE, abgerufen am 31. März 2013.
  5. Fernanda Ribeiro: Metro quer ir até à Linha de Sintra. In: Público. 25. März 2004, abgerufen am 31. März 2013.
  6. As caricaturas de antónio na nova estação do metro no aeroporto de li… Abgerufen am 19. September 2018.

Koordinaten: 38° 46′ 8,9″ N, 9° 7′ 42,9″ W