U-Bahn-Station Schwedenplatz

U-Bahn-Station in Wien

Die Station Schwedenplatz ist eine dreigeschoßige U-Bahn-Station im 1. Wiener Gemeindebezirk, Innere Stadt. Hier treffen die Linien U1 und U4 aufeinander. Die Anlagen der U4 verfügen über einen Mittelbahnsteig und befinden sich in einer Galerie längs des Franz-Josefs-Kais bzw. des Donaukanals. Die Bahnsteige der U1 erstrecken sich als Seitenbahnsteige in zwei parallel verlaufenden Röhren schräg vom Ausgang der Rotenturmstraße bis zur Schwedenbrücke über den Donaukanal.[1] Ausgänge führen mittels Rolltreppen auf den Schwedenplatz (Ausgang Laurenzerberg, Umstiegsmöglichkeit zur Straßenbahn beziehungsweise Ausgang Rotenturmstraße zwischen Hafnersteig und Rotenturmstraße, Umstiegsmöglichkeit zur Linie 2A und zu den Vienna Airport Lines) und per fester Stiege in Richtung Urania.

Schwedenplatz
U-Bahn Wien.svg
U-Bahn-Station in Wien
Schwedenplatz
Der Schwedenplatz, rechts die U-Bahn-Station
Basisdaten
Bezirk: Innere Stadt (1. Bezirk)
Koordinaten: 48° 12′ 42″ N, 16° 22′ 39″ OKoordinaten: 48° 12′ 42″ N, 16° 22′ 39″ O
Eröffnet: 1901
Neugestaltet: 1978, 1979
Gleise (Bahnsteig): 4 (Mittelbahnsteige)
Stationskürzel: SP
Nutzung
U-Bahn-Linien: U1 U4
Umsteigemöglichkeiten: 1 2 2A N25 N29 N31 N38 N60 N66

Morzinplatz:
Vienna Airport Lines

GeschichteBearbeiten

Die im Auftrag der Commission für Verkehrsanlagen in Wien von Otto Wagner gestaltete Station wurde im September 1900[2] baulich fertiggestellt und am 6. August 1901 unter der Bezeichnung Ferdinandsbrücke als Teil der Wiener Dampfstadtbahn eröffnet, die jedoch den Betrieb der Donaukanallinie am 8. Dezember 1918 kriegsbedingt komplett einstellen musste. Nachdem der Ferdinandsplatz und die Ferdinandsbrücke schon zum 6. November 1919 in Schwedenplatz und Schwedenbrücke umbenannt wurden, galt dies ab ihrer Wiedereröffnung als Teil der Wiener Elektrischen Stadtbahn am 20. Oktober 1925 auch für die Haltestelle selbst, wobei fortan nicht mehr die Brücke, sondern der Platz namensgebend war. Das betriebliche Kürzel änderte sich damals von FB in SP.

Nach dem etappenweise vorgenommenen Umbau der Donaukanallinie zur U-Bahn wird die Station Schwedenplatz seit dem 15. August 1978 von der U4 bedient.[3] Am 24. November 1979 wurde das U1-Teilstück zwischen Stephansplatz und Nestroyplatz seiner Bestimmung übergeben, womit der heutige U-Bahn-Knoten komplett war. Die Konzeption Otto Wagners ist auf den Bahnsteigen der U4 kaum noch zu erahnen; diese wurden vollständig nach dem Panel-Design der Architektengruppe U-Bahn umgestaltet. Die Errichtung der Anlagen der U1 gestaltete sich aufgrund der Unterfahrung von Gebäuden im Bereich der Griechengasse und vor allem wegen der Unterquerung des Donaukanals als Herausforderung für die Tiefbauingenieure. So kam es am 9. Juli 1974 zu einem Einbruch von Grundwasser in der Baustelle unter dem Schwedenplatz.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: U-Bahn-Station Schwedenplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grundriss der Strecke Stephansplatz- Schwedenplatz (Memento vom 1. August 2012 im Webarchiv archive.today)
  2. Otto Antonia Graf: Otto Wagner. 1: Das Werk des Architekten 1860–1902. 2. Auflage. Böhlau, Wien 1994, S. 134–248.
  3. Linie U4 Heiligenstadt- Hütteldorf
  4. Wassereinbruch bei der Donaukanalquerung (Memento vom 26. Juni 2004 im Internet Archive)
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Stephansplatz
← Oberlaa
  Nestroyplatz
Leopoldau →
Landstraße
← Hütteldorf
  Schottenring
Heiligenstadt →