Hauptmenü öffnen
A-Junioren-Bundesliga
Logo des Deutschen Fußball-BundesVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Deutscher Fußball-Bund
Erstaustragung 2003
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 42 (14 je Staffel)
Rekordspieler Kevin Kerr (80)
Aktuelle Saison 2018/19
Website www.dfb.de
Qualifikation für Endrunde um die Meisterschaft
↓ Nach Verbandszugehörigkeit:
A-Junioren-Regionalligen (II)
0Nord
0Nordost
0Südwest
A-Junioren-Verbandsligen (II)
0Mittelrheinliga
0Niederrheinliga
0Westfalenliga
A-Junioren-Oberligen (II)
0Hessenliga
0Baden-Württemberg
0Bayernliga

Die A-Junioren-Bundesliga (auch A-Jugend-Bundesliga oder U19-Bundesliga) ist die höchste deutsche Spielklasse für U19-Fußballmannschaften. Sie wurde 2003 gegründet und ist in die Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West mit jeweils 14 Mannschaften gegliedert. Ihre jeweiligen drei Staffelsieger sowie einer der drei Vizemeister spielen zum Saisonende den deutschen A-Jugend-Meister, der seit der Saison 2014/15 für die UEFA Youth League qualifiziert ist, aus.

Vorläufer der A-Junioren-Bundesliga waren die A-Junioren-Regionalligen. Im Sommer 2003 wurden die Regionalligen Nord und Nordost sowie Süd und Südwest jeweils zu Bundesliga-Staffeln zusammengelegt. Die Regionalliga West blieb unverändert und wurde lediglich aufgewertet.

Inhaltsverzeichnis

StaffeleinteilungBearbeiten

In der Staffel Nord/Nordost spielen Mannschaften des Norddeutschen und des Nordostdeutschen Fußballverbands. Der Bundesligastaffel sind die Regionalligen Nord und Nordost untergeordnet. Die Meister dieser beiden Regionalligen steigen direkt auf. Die Vizemeister spielen in Hin- und Rückspiel den dritten Aufsteiger aus.

In der Staffel Süd/Südwest spielen Mannschaften des Süddeutschen und des Südwestdeutschen Fußballverbandes. Der Bundesligastaffel sind die Oberligen Hessen und Baden-Württemberg, die Regionalliga Südwest und die Bayernliga untergeordnet. Die Meister der Bayernliga und der Oberliga Baden-Württemberg steigen direkt in die Bundesliga auf. Die Meister der Regionalliga Südwest und der Oberliga Hessen ermitteln in Hin- und Rückspiel den dritten Aufsteiger.

In der Staffel West spielen Mannschaften des Westdeutschen Fußballverbandes. Der Bundesligastaffel sind die Verbandsligen Westfalen, Niederrhein und Mittelrhein untergeordnet, deren Meister in die Bundesliga aufsteigen.

ModusBearbeiten

Jede Mannschaft spielt zweimal gegen alle anderen Mannschaften ihrer Staffel; einmal auf eigenem Platz und einmal auswärts. Ein Sieg wird mit drei, ein Unentschieden mit einem Punkt belohnt. Die am Saisonende jeweils drei letztplatzierten Mannschaften der Staffeln steigen ab.

Das Halbfinale der Endrunde wird im Hin- und Rückspiel, das Finale in einem Spiel ausgetragen. Bis zur Saison 2007/08 spielten in dieser Endrunde die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel Süd um die deutsche Meisterschaft. Seit Beginn der Saison 2008/09 qualifiziert sich jedoch nicht mehr automatisch der Vizemeister der Süd-Staffel, sondern der Vizemeister derjenigen Staffel, die in drei vorhergehenden Spielzeiten die erfolgreichsten Teilnehmer der Endrunde stellte. Zu deren Bestimmung wird eine Leistungstabelle erstellt, in der für die Deutsche Meisterschaft drei Punkte, für die Endspielteilnahme zwei Punkte und für die beiden unterlegenen Halbfinalisten jeweils ein Punkt vergeben werden. Bezogen auf die Staffel, die zwei Teilnehmer gestellt hat, werden jedoch nur die Punkte des Bestplatzierten gewertet. Sollten zwei Staffeln die gleiche Punktzahl erreicht haben, entscheidet das Ergebnis der vorangegangenen Saison.

Die Leistungstabelle für die Meisterschaft 2019 errechnet sich aus den Ergebnissen der Spieljahre 2016, 2017 und 2018:

Jahr Nord/Nordost Süd/Südwest West
2016 1 2 3
2017 1 2 3
2018 3 1 2
Insgesamt 5 5 8

Damit stellt die Staffel West zwei Vertreter für die Endrunde 2019.

Staffelsieger und MeisterBearbeiten

Teilnehmer Saison 2018/2019Bearbeiten

Liste der RekordspielerBearbeiten

[1]

Rang Spieler Spiele für Vereine [2] von [3] bis
01. Schottland  Kevin Kerr 80   Arminia Bielefeld (80 Spiele) 2004 2008
02. Deutschland  Sebastian Langkamp 72   FC Bayern München (72) 2004 2007
03. Deutschland  Michael Mayr 71   TSV 1860 München (45)
SpVgg Greuther Fürth (26)
2006 2009
04. Deutschland  Philipp Schubert 70   FC Rot-Weiß Erfurt (70) 2004 2007
05. Nordmazedonien  Shaban Ismaili 69   VfB Stuttgart (69) 2005 2008
06. Turkei  Süleyman Çelikyurt 69   VfL Wolfsburg (69) 2005 2008
07. Deutschland  Stefan Rieß 67   FC Bayern München (67) 2004 2007
08. Nordmazedonien  Sevdail Selmani 67   Bayer 04 Leverkusen (67) 2005 2008
09. Deutschland  Marco Diehl 65   1. FC Kaiserslautern (65) 2004 2008
10. Deutschland  Jörg Rebholtz 63   1. FC Kaiserslautern (63) 2005 2008

AltersrekordeBearbeiten

Anmerkung: Es werden die Top 10 Spieler aller Zeiten angezeigt.

Die jüngsten Spieler
Rang Spieler Alter Datum für Verein
01. Benin  Selome Victor Hounyovi-Huschka 15 Jahre 4 Monate 13 Tage 13.04.2007   Borussia Dortmund
02. Vereinigte Staaten  Bobby Wood 15 Jahre 4 Monate 15 Tage 30.03.2008   TSV 1860 München
03. Serbien  Zlatan Alomerović 15 Jahre 5 Monate 10 Tage 25.11.2006   Borussia Dortmund
04. Deutschland  Odisseas Vlachodimos 15 Jahre 5 Monate 22 Tage 18.10.2009   VfB Stuttgart
05. Deutschland  Viktor Maier 15 Jahre 6 Monate 21 Tage 07.12.2005   VfL Osnabrück
06. Deutschland  Koray Günter 15 Jahre 6 Monate 27 Tage 13.03.2010   Borussia Dortmund
07. Deutschland  Patrick Schaaf 15 Jahre 7 Monate 01 Tag0 09.04.2005   Alemannia Aachen
08. Deutschland  Timo Stadie 15 Jahre 7 Monate 23 Tage 28.08.2004   Hamburger SV
09. Deutschland  Merdan Cengiz 15 Jahre 7 Monate 24 Tage 16.08.2009   SCB Viktoria Köln
10. Deutschland  Abu-Bakar Kargbo 15 Jahre 7 Monate 25 Tage 16.08.2008   Hertha BSC

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

Stand aller Daten: 26. Dezember 2010

  1. vmLOGIC - Volker Mallmann: Das Fußball Studio
  2. Die Reihenfolge der Vereine richtet sich nach Anzahl der Spiele.
  3. Angegeben ist der Zeitraum vom ersten bis zum letzten Einsatz des Spielers.

Siehe auchBearbeiten