Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Abbildung einer sehr gut erhaltenen fossilen Seelilie, die die Anordnung der Stielglieder gut zeigt
Trochiten aus Erkerode am Westrand des Elm
Trochiten

Trochiten (von griech. tróchos, Rad) werden die versteinerten, ring- oder rädchenförmigen Glieder genannt, aus denen sich der Stiel der Seelilien aufbaut. Isolierte Stielstücke werden zur Sammel- bzw. Partialgattung Entrochus zusammengefasst.

Trochiten im engeren Sinne sind die Stielglieder der Art Encrinus liliiformis, die im Kalkstein aus der Zeit der älteren Abteilung des oberen Muschelkalks (mo1) im Germanischen Becken gesteinsbildend vorkommen. Diese besondere Form des Crinoidenkalks wird als Trochitenkalk bezeichnet. Der Trochitenkalk ist eine klassische Schwellenfazies.

Die Trochiten bilden, gemeinsam mit anderen Crinoidenresten, einen Teil des Kalkgesteins, das sich z. B. in vielen Gesteinen der Dolomiten und der Nördlichen Kalkalpen findet.

Nach ihrer charakteristischen Häufung wurden die Namen vereinzelter Gesteine mit dieser Fossilbezeichnung kombiniert. Das sind beispielsweise: