Trinity Buoy Wharf

Leuchtturm im Vereinigten Königreich

p4

Bow Creek Lighthouse
/Trinity Buoy Wharf
Der Bow Creek Leuchtturm
Der Bow Creek Leuchtturm
Ort: London, England
Lage: Mündung des Bow Creek in die Themse
Geographische Lage: 51° 30′ 27,7″ N, 0° 0′ 29,9″ OKoordinaten: 51° 30′ 27,7″ N, 0° 0′ 29,9″ O
Trinity Buoy Wharf (Greater London)
Trinity Buoy Wharf
Bauzeit: 1864–1866
Betriebszeit: 1866–1988

Die Trinity Buoy Wharf im Borough of Tower Hamlets ist der Ort von Londons einzigem Leuchtturm. Sie liegt am Zusammenfluss der Themse und Bow Creek, im Gebiet Leamouth. Der Leuchtturm wird nicht mehr genutzt, er ist als Bow Creek Lighthouse bekannt.

GeschichteBearbeiten

1803 begann The Elder Brethren of Trinity House den Ort zu nutzen. Es war ein Lager für Material und Lager für die Tonnen, die in der Themse eingesetzt waren; der Kai diente als Anleger und Reparaturplatz für Feuerschiffe. Die Uferbefestigung wurde 1822 erbaut.[1]

Der ursprüngliche Leuchtturm wurde von James Walker 1852 gebaut. Er wurde in den späten 1920er Jahren abgerissen. Der heute noch stehende Leuchtturm wurde von James Nicholas Douglass von 1864 bis 1866 gebaut. Er wurde zur Erprobung und Ausbildung von Leuchtturmwärtern in England und Wales genutzt.[2] Michael Faraday machte an diesem Ort Experimente zur elektrischen Beleuchtung von Leuchttürmen.[1]

Seit dem späten 20. JahrhundertBearbeiten

Im Dezember 1988 schloss Trinity House die Anlage und sie wurde von der London Docklands Development Corporation gekauft. Das Leuchtfeuer wurde demontiert und ist im Leuchtturm Museum am Hurst Point ausgestellt.[2] 1998 übernahm die Urban Space Holdings Ltd die langfristige Pacht für das Gelände. Das Kaigelände wird jetzt als Zentrum für Kunst und Kultur genutzt. Es bietet Künstlerateliers und Ausstellungsflächen.

Urban Space Holdings haben 2001 begonnen 'Container City' einen Künstlerstudio und Bürokomplex aus alten Schiffscontainern zu errichten.

2005 eröffnete die University of East London zunächst zwei Künstlerstudios auf dem Gelände und 2009 zwei Tanzstudios.

GalerieBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Trinity Buoy Wharf auf engineering-timelines.com, abgerufen am 24. August 2015.
  2. a b Blackwall Experimental Lighthouse auf worldwidelighthouses.com, abgerufen am 24. August 2015.

WeblinksBearbeiten

Commons: Trinity Buoy Wharf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien