Traude Veran

österreichische Schriftstellerin

Traude Veran, geborene Gertraud Schleichert (geb. 1934 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Traude Veran

WerdegangBearbeiten

Traude Veran, diplomierte Sozialarbeiterin und promovierte Psychologin, arbeitete als Kinderpsychologin, Erwachsenenbildnerin und Animateurin in Süddeutschland (u. a. als Lehrbeauftragte an der Universität Konstanz) und in mehreren österreichischen Bundesländern. Ihr zentrales Thema war die Integration behinderter und benachteiligter Kinder. Sie war beteiligt am Zustandekommen der ersten österreichischen Integrationsklasse 1984 in Oberwart.

Veran schreibt seit ihrem zwölften Lebensjahr Lyrik und Kurzprosa. Sie hat zunächst Fachbücher und nach der Pensionierung über 20 literarische Bände verfasst bzw. übersetzt. Sie war tätig als Journalistin und Lektorin, Verlags-Mitbegründerin und Mitarbeiterin an der Rechtschreibreform. Sie beschäftigte sich mit Kunstfotografie (schwarz/weiß), Collagen, Lesungen und Performances.

Veran lebt in Wien in einem Pensionisten-Wohnhaus und beteiligt sich an lokalhistorischen Projekten. Für die Bewohner des Heims gestaltet sie Kurse, Broschüren und Lichtbildvorträge zu historischen Themen.

MitgliedschaftenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1988: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
  • 1994: Theodor-Körner-Förderpreis
  • 1994: Theodor-Kery-Förderpreis
  • 1996: Ptakodrák des Forum Petrovice (Tschechische Republik)
  • 1997: Hermes-Lyrikpreis Bad Tatzmannsdorf
  • 2001: Wilhelm-Zorn-Sonderpreis
  • 2002: Wilhelm-Zorn-Preis
  • 2012: Ü70-Preis der Hermes-Baby-Stiftung Zürich

PublikationenBearbeiten

SachbücherBearbeiten

Als Gertraud SchleichertBearbeiten

  • Lesen und Rechtschreiben hoffnungslos? Das legasthene Kind in Elternhaus und Schule. Kösel Verlag, München 1973.
  • Sprachförderung im Spiel. Für den Förder- und Regelunterricht (= Schulpsychologische Informationen, Heft 3). Landesschulrat für Burgenland, Eisenstadt 1981.
  • Kulturelle Förderung im Spiel. Eine Ferienaktion (= Schulpsychologische Informationen, Heft 6). Landesschulrat für Burgenland, Eisenstadt 1982.
  • Spielen und Lernen. Gesellschaftsspiele im Unterricht (= Schulpsychologische Informationen, Heft 15). Landesschulrat für Burgenland, Eisenstadt 1987.
  • Behinderte und Nichtbehinderte gemeinsam in Schulen. Integrierte Klasse in Oberwart. Dokumente aus acht Jahren Schulversuch. Österreichischer Studien Verlag, Innsbruck 1993.
ÜbersetzungenBearbeiten
  • Dean E. Wooldridge: Mechanik der Gehirnvorgänge (The Machinery of the Brain). R. Oldenbourg, Wien/München 1963.
  • Dean E. Wooldridge: Mechanik der Lebensvorgänge (The Machinery of Life) R. Oldenbourg, Wien/München 1965.
  • Lebenslauf und Lebensziele. Studien in humanistisch-psychologischer Sicht. Hrsg. Charlotte Bühler und Fred Massarik. (The Course of Human Life., ed. Charlotte Bühler and Fred Massarik.) Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1969

Als Traude VeranBearbeiten

  • (Hrsg.): Integration von hörgeschädigten Kindern in Regelschulen (= Schulpsychologische Informationen, Heft 24). Landesschulrat für Burgenland, Eisenstadt 1999.
  • Das steinerne Archiv. Der Wiener jüdische Friedhof in der Rossau. Mandelbaum Verlag, Wien 2002.
  • Erfolg auf Schienen. 100 Jahre Werkstätte für Eisenbahnfahrzeuge Wien-Inzersdorf. Eigenverlag Rail Services International Austria, Wien 2005.
  • Berta Pichl. Eine Frau zwischen den Zeiten. In: Soziales Kapital. 8 (2012), Abschnitt: Geschichte der Sozialarbeit

Literarische WerkeBearbeiten

Als Gertraud SchleichertBearbeiten

  • Pendlerlieder. Gedichte aus dem Burgenland. Mit Federzeichnungen von Hermann Serient. Edition Doppelpunkt, Wien 1993.
  • Efeublüten. Gedichte über die Liebe 1953–1993. Mit Federzeichnungen von Ingrid Kerzina. Edition Doppelpunkt, Wien 1994.
  • Letternfilter. Gedichte aus Namensanagrammen von Gran Mama. Reihe „Ausser der Reihe“, Edition Doppelpunkt, Wien 1994.
  • zwischen den lichtern. Gedichte. Mit Federzeichnungen von iutta maria Waloschek. Edition Doppelpunkt, Wien 1996.
  • unART. lyrische Spielereien und formale Versuche. Reihe Ausser der Reihe, Edition Doppelpunkt, Wien 1996
  • manche wollen immer wieder kommen. Gedichte über Menschen und Orte. Mit Federzeichnungen von iutta maria Waloschek. Edition Doppelpunkt, Wien 1996'
  • standART. Collagen aus der Tageszeitung „Der Standard“. 30 Tagesseiten. Reihe „Ausser der Reihe“, Edition Doppelpunkt, Wien 1996.
  • Raabsommer. Texte und Fotos aus Neumarkt an der Raab. In memoriam Feri Zotter 1923–1987. lesedition, Wien 1997.

Als Traude VeranBearbeiten

  • Krumauer Begegnungen / Krumlovská setkání. Stadt zwischen Vergangenheit und Zukunft / Město mezi minulostí a budoucností. Zweisprachig deutsch / tschechisch (Übersetzung I. Kunderová, M. Růžička, D. Urbanová.) Mit Fotos der Autorin. Společenské nakladatelství, Brno 1996.
  • Cindy. Erinnerungen an einen Hund. Fotos und Zeichnungen. Lesedition, Wien 1997.
  • So gern ich Wien hab – an sich. Wiener Klangfarben. Mit Federzeichnungen von Hermann Serient. Edition Doppelpunkt, Wien 1997.
  • Mein Gott Österreich. Politische Lyrik. Edition Doppelpunkt, Wien 1998
  • Vertrackte Kontakte. Limericks von Traude Veran und gezeichnete Kontaktanzeigen von Hermann Serient. Uhudla Edition, Wien 1998.
  • Gegenstimme. Politische Lyrik. Edition Doppelpunkt, Wien 1999.
  • digital. Grafische Lösungen für knifflige Fragen. Visuelle Poesie. Reihe Außer der Reihe, Edition Doppelpunkt, Wien 1999.
  • Regeninsel. Winter in Madeira. Ein Tagebuch mit Fotos der Autorin. Edition Doppelpunkt, Wien 2000.
  • Bohne, Melone, Zitrone. Ein Schau-, Quatsch-, Lach- und Nachdenkbuch für Kinder ab fünf von Traude Veran (Texte) und Traude Kossatz (Figuren). Fotos aus dem Figurentheater Lilarum. Edition Doppelpunkt, Wien 200.
  • Gras gesät auf den Asphalt. Gedichte aus dem Berufsleben. Cornelia-Goethe-Verlag, Frankfurt am Main 2005.
  • Primzahlverse. Haiku-ähnliche Texte. Zwiebelzwerg Verlag, Willebadessen 2012.
  • Gedanken Reisen. Haibun. Mit Zeichnungen von Neyah Selva, Verlagshaus Hernals, Wien 2017.[1]
ÜbersetzungenBearbeiten
  • Obiora C-Ik Ofoedu: Geistauge. Auswahl von Gedichten aus The Mind’s Eye. Übersetzung aus dem nigerianischen Englisch. Czernin Verlag, Wien 2000.
  • Aleksandra Eraković-Pavlićević: Emilija Herak. Gedichte, zweisprachig montenegrinisch / deutsch. Belgrad 2001.
  • Někteří chtějí vždy znovu přijít. Auswahl aus manche wollen immer wieder kommen, ins Tschechische übersetzt von Stanislav Struhar. Prag 2009.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Website zum Buch beim Verlagshaus Hernals, abgerufen am 20. Dezember 2020.