Transvestitismus

bewusstes Tragen von Kleidung des anderen Geschlechts innerhalb der Geschlechterordnung Mann/Frau
(Weitergeleitet von Transvestit)

Transvestitismus (von lateinisch trans „hinüber“, und vestire „kleiden“) bezeichnet das bewusste Tragen von Kleidung und Accessoires, die gemeinhin als stereotypisch gelten für die Geschlechterrolle des anderen Geschlechts innerhalb der binären Geschlechterordnung Mann/Frau (im Unterschied zu einer Verkleidung). Das Bedürfnis nach Transvestitismus ist unabhängig von der sexuellen Orientierung einer Person, kommt also sowohl unter Heterosexuellen als auch unter Bi- und Homosexuellen vor. Abzugrenzen ist das Bedürfnis von transvestitischem Fetischismus.

Dragqueen auf dem Christo­pher Street Day (München 2011)

Ein Transvestit ist laut Duden ein „Mann, der sich [zum Lustgewinn] wie eine Frau kleidet, frisiert, schminkt“.

BegriffsgeschichteBearbeiten

Transvestitismus ist ein von Magnus Hirschfeld 1910 geprägter Begriff. Er beschrieb damit „alle Menschen, die, gleich aus welchen Gründen, freiwillig Kleidung tragen, die üblicherweise von dem Geschlecht, dem sie körperlich zugeordnet sind, nicht getragen werden; und zwar sowohl Männer als auch Frauen.“

Eine erste Unterscheidung zwischen Transvestitismus und seelischem Transsexualismus traf Hirschfeld selbst im Jahr 1923 in der letzten Ausgabe seines Jahrbuchs für sexuelle Zwischenstufen, um das Begehren einiger Transvestiten nach körperlicher Anpassung an das andere Geschlecht zu beschreiben. 1953 griff Harry Benjamin diese Unterscheidung in seinem Artikel Transvestism and Transsexualism (Intl. Journal of Sexology) auf und etablierte sie 1966 mit seiner Veröffentlichung The Transsexual Phenomenon in der Sexualmedizin. Diese beiden Kategorien sind auch heute noch die bekanntesten aus dem Transgender-Spektrum.

Hirschfeld war es auch, der in Zusammenarbeit mit der Berliner Kriminalpolizei für diese Menschen erstmals ein Ausweisdokument ermöglichte, damit sie weitgehend ohne behördliche oder polizeiliche Verfolgung gegengeschlechtliche Kleidung in der Öffentlichkeit tragen konnten: Der umgangssprachlich sogenannte Transvestitenschein, welcher 1909 erstmals ausgegeben wurde.

Abgrenzung von anderen BegriffenBearbeiten

Die folgenden Begriffe werden zum Transgender-Spektrum gerechnet, die Abgrenzung zum Transvestitismus ist mangels wissenschaftlicher klarer Definition unscharf, teilweise werden die Bezeichnungen synonym benutzt oder überlappen sich:

  • Cross-Dressing: das Tragen von Kleidung eines anderen Geschlechts in der Öffentlichkeit oder privat, üblicherweise nicht in übertriebener Form wie beim Drag; früher wurde die Bezeichnung Transvestitismus auch für Cross-Dressing verwendet.
  • Damenwäscheträger (DWT): im Grundsatz zu Cross-Dressing, aber regelmäßig beschränkt auf solche Kleidungsstücke, die unter der „normalen“ Kleidung nicht zu sehen sind. Dies kann eine Form des transvestitischen Fetischismus sein; doch kann es sich auch um ein Zugeständnis an die Konformität zur Gesellschaft handeln, da diese Form gewöhnlich für Dritte unsichtbar bleibt.
  • Drag, Dragqueen, Dragking: Dragqueens sind anatomische Männer, die Frauen in einer extrem überzeichneten Weise darstellen. Die Bezeichnung Dragkings hingegen wird häufig für alle Menschen mit einem weiblichen Körper benutzt, die in irgendeiner Form Männlichkeit darstellen. Dies schließt das gesamte Spektrum des Transvestitismus und einen großen Teil des Transgender-Spektrums ein.
  • Travestie: eine Kunstform des Transvestitismus; Darstellung einer (Bühnen-)Rolle eines Geschlechts durch Personen des anderen Geschlechts. Üblicherweise besteht bei all diesen Formen nicht der Wunsch nach einem vollständigen Wechsel der Geschlechterrolle.

Die Übergänge dazu, ebenso wie die Übergänge zwischen den obengenannten Formen, sind jedoch fließend. Insbesondere ist es nicht selten, dass der Wunsch nach einem vollständigen Geschlechtsrollenwechsel durch intensives Cross-Dressing für lange Zeit kompensiert werden kann, ehe dieser durchbricht und nicht mehr kompensiert werden kann, und ein vollständiger Wechsel der Geschlechtsrolle angestrebt wird.

Daneben gibt es die Transvestition, die allerdings kultischen Hintergrund hat.[1]

PathologieBearbeiten

Klassifikation nach ICD-10
F64 Störungen der Geschlechtsidentität
F64.1 Transvestitismus unter Beibehaltung beider Geschlechtsrollen
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Transvestitismus ist laut ICD-10 eine psychische Störung und wird dort unter dem Code F64.1 (Transvestitismus unter Beibehaltung beider Geschlechtsrollen) aufgeführt. Transvestitismus wird jedoch nur dann als eine psychische Störung diagnostiziert, wenn die Betroffenen in klinisch bedeutsamer Weise darunter leiden.[2] Zur Diagnose dieser Störung werden hauptsächlich drei Kriterien herangezogen:

  • Tragen gegengeschlechtlicher Kleidung, um die zeitweilige Erfahrung der Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht zu erleben.
  • Der Kleiderwechsel ist nicht von sexueller Erregung begleitet.
  • Der Wunsch nach geschlechtsangleichenden Maßnahmen oder chirurgischer Korrektur besteht nicht.

Eine weitere davon zu unterscheidende Diagnose ist „transvestitischer Fetischismus“. Er gilt ebenfalls als psychische Störung und wird den Paraphilien (F65.1) zugerechnet.

Die Einstufung als Störung ist aber umstritten,[3] da die meisten Betroffenen, bei denen eine der beiden Diagnosen gestellt wird, in ihrer Lebensführung kaum eingeschränkt sind. Die meisten Transvestiten führen ein ganz normales Leben, sind verheiratet, gehen einer Arbeit nach und verkleiden sich nur privat.[4]

Verbreitung und ErforschungBearbeiten

Obwohl es Schätzungen gibt (nicht wissenschaftlich abgesichert), nach denen zwischen 1 und 10 % der Bevölkerung entsprechende Neigungen haben sollen,[5] gibt es wenig Forschung und einschlägige Literatur. Im Internet finden sich zahlreiche Webseiten und passende Angebote für die bestehende Nachfrage; eine sichere Quantifizierung ist aber wegen fehlender Daten nicht möglich. Zu finden sind seit der Jahrtausendwende einige Studienarbeiten an Hochschulen, bei denen Personen mit Neigung zum Transvestitismus gesucht werden,[6] aber oft werden die Ergebnisse nicht veröffentlicht.[7]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • J. J. Allen: The Man in the Red Velvet Dress: Inside the World of Cross-Dressing. Carob Publishing, New York 1996, ISBN 1-55972-338-6 (englisch).
  • Karim El Souessi: Dissertation zur Frage der Abgrenzbarkeit von Transvestismus und Transsexualität bei Männern. München 1991 (DNB 920867278; Doktorarbeit TU München 1991).
  • Gerals C. Davison, John M. Neale, Martin Hautzinger (Hrsg.): Klinische Psychologie. Belz, Weinheim 2002, ISBN 3-621-27458-8 (original: Abnormal psychology, übersetzt von Maria Baur).
  • Magnus Hirschfeld, Max Tilke: Die Transvestiten: Über den erotischen Verkleidungstrieb. Alfred Pulvermacher, Berlin 1912 (OCLC 251010689).
  • Rainer Herrn: Schnittmuster des Geschlechts: Transvestitismus und Transsexualität in der frühen Sexualwissenschaft. Psychosozial, Gießen 2005, ISBN 3-89806-463-8.
  • Peter R. Ackroyd: Dressing Up: Transvestism and Drag: History of an Obsession. Thames & Hudson, 1979, ISBN 978-0-671-25091-1 (englisch).
  • David O. Cauldwell: Transvestism: Men in Female Dress. Sexology Corporation 1961 (englisch).
  • Vernon Coleman: Men in dresses: a study of transvestism/crossdressing. In: European Medical Journal. Band 23, Nr. 2, 1996, ISBN 978-1-898947-99-8 (deutsche Fassung: PDF: 282 kB, 40 Seiten auf julaonline.de (Memento vom 7. Dezember 2019 im Internet Archive)).

WeblinksBearbeiten

Commons: Transvestiten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gisela Bleibtreu-Ehrenberg: Der Weibmann. Kultischer Geschlechtswechsel im Schamanismus. Eine Studie zur Transvestition und Transsexualität bei Naturvölkern. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main. ISBN 3-596-27348-X.
  2. Gerald C. Davison, John M. Neale, Martin Hautzinger (2016): Klinische Psychologie. Beltz Verlag, ISBN 978-3-621-28441-7. S. 6f. (Leseprobe)
  3. https://www.springermedizin.de/maenner-in-frauenkleidern/10659562
  4. Robert J. Stoller: Perversion. Die erotische Form von Haß (= Bibliothek der Psychoanalyse). Psychosozial-Verlag, Gießen 1998, ISBN 3-932133-51-X, S. 105: „Fast immer sind sie nach außen heterosexuell, haben Frau und Kinder und können sich mühelos männlich verhalten.“
  5. Vernon Coleman: Men in Dresses: a study of transvestism/crossdressing. European Medical Journal Special Monograph, Chilton Designs Publishers, 1996, ISBN 1-898947-99-6 (englisch; online auf vernoncoleman.com; deutsche private Übersetzung:PDF: 282 kB, 40 Seiten auf julaonline.de).
  6. Susanne Regener: Men in skirts: Mode, Cross-Dressing, Trans*. (Memento vom 6. Juni 2015 im Internet Archive) In: Mediengeschichte.Uni-Siegen.de. 2015, abgerufen am 5. Juni 2020 (Seminarankündigung für Bachelorstudenten).
  7. Constanze Pohl: Vom Entweder-Oder zum Weder-Noch. Bachelor-Arbeit 2008 (Downloadseite).