Trans-World-Airlines-Flug 645

Die Flugzeugkollision am Flughafen Tel Aviv-Lod ereignete sich am 30. November 1970, als eine Frachtmaschine vom Typ Boeing 707-373C der Trans World Airlines (Flugnummer: TW645) beim Startlauf vom Flughafen Lod in Israel mit einer Boeing KC-97 Stratofreighter der Israelischen Luftstreitkräfte, die just in diesem Augenblick quer über die Startbahn geschleppt wurde, kollidierte. Bei dem Unfall kamen drei Personen ums Leben.[1][2]

Flugzeugkollision am Flughafen Lod
TWA 707 Cargojet (6068064499).jpg

Eine Boeing 707-300C Frachtmaschine der TWA

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Kollision am Boden
Ort Flughafen Tel Aviv-Lod, Israel Israel
Datum 30. November 1970
Todesopfer 0
Todesopfer am Boden 3
1. Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boeing 707-373C
Betreiber Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trans World Airlines
Kennzeichen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten N790TW
Abflughafen Flughafen Lod, Israel Israel
Zwischenlandung Flughafen Frankfurt Main, Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Zielflughafen John F. Kennedy International Airport, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Passagiere 0
Besatzung 3
Überlebende 3
2. Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Vereinigte Staaten 48 Boeing KC-97 Stratofreighter
Betreiber Israel Israelische Luftstreitkräfte
Kennzeichen Roundel of Israel.svg 4X-FPS/037
Passagiere 0
Besatzung 0
Überlebende 0
Listen von Flugunfällen

Flugzeuge und BesatzungenBearbeiten

Erstes FlugzeugBearbeiten

Das erste Flugzeug war eine Boeing 707-373C, die am 23. Dezember 1963 an die Trans World Airlines ausgeliefert und seitdem durchgehend von dieser unter dem Luftfahrzeugkennzeichen N790TW betrieben wurde. Es handelte sich um die 355. Boeing 707 aus laufender Produktion, die Maschine trug die Werksnummer 18738. Die Maschine war mit vier Triebwerken des Typs Pratt & Whitney JT3D-3B ausgestattet.[3][1]

An Bord der Maschine befand sich eine dreiköpfige Besatzung, bestehend aus Kapitän, erstem Offizier und Flugingenieur.

Zweites FlugzeugBearbeiten

Das zweite Flugzeug war eine Boeing KC-97G Stratofreighter (Werknummer 16658) der Luftstreitkräfte Israels, die diese nach 1965 von der US Air Force (ehemalige USAF-Seriennummer 52-2627) erhalten hatten.[4] Sie war mit vier Triebwerken des Typs Pratt & Whitney R-4360-59B ausgestattet. Die Maschine trug das zivile Luftfahrzeugkennzeichen 4X-FPS und die Bugnummer 037 der Luftstreitkräfte.

Die unbemannte Maschine wurde zum Zeitpunkt des Unfalls von drei Technikern über das Flughafengelände geschleppt.[2]

UnfallhergangBearbeiten

 
Eine israelische Boeing C-97G Stratofreighter im Chazerim Museum

Mit der Boeing 707 der Trans World Airlines sollte ein Frachtflug vom Flughafen Lod zum Flughafen New York mit Zwischenstopp auf dem Flughafen Frankfurt Main durchgeführt werden.[5][1] Der Startlauf begann um 2:55 Uhr nachts.[5]

Zeitgleich schleppten drei Bodentechniker eine Boeing KC-97 Stratofreighter, die für eine nächtliche Luftwaffenübung eingesetzt werden sollte, vom östlichen zum westlichen Teil des Flughafens.[6]

Die Verfahren auf dem Flughafen Lod sahen zum Zeitpunkt des Unfalls vor, dass Abflüge nachts über Bahn 12 ostwärts starten sollen. Dies war der zuständigen Fluglotsin Silvia Myers nicht bekannt.[6] Die Besatzung der Boeing 707 erhielt eine Freigabe zum Start von Bahn 30. Die Piloten beschleunigten die Maschine. Kurz vor Erreichen der Entscheidungsgeschwindigkeit bemerkten sie, dass die geschleppte und unbeleuchtete KC-97G Stratofreighter ihren Weg kreuzte. Der Pilot, der die Boeing 707 steuerte, versuchte noch, sie unmittelbar vor der Stratofreighter hochzuziehen, was ihm jedoch nicht gelang. Der linke Flügel seiner Maschine kollidierte mit dem Heck des geschleppten Flugzeugs.[5][6] Beim Zusammenstoß gerieten beide Maschinen in Brand. Die Boeing 707 drehte sich nach der Kollision und rutschte anschließend in ein gepflügtes Feld nördlich der Startbahn.

Die drei Mitarbeiter der Israel Aerospace Industries, die den Schleppvorgang vornahmen, zogen die Maschine quer über die Startbahn, ohne auf den herannahenden Verkehr zu achten.[6] Zwei der Männer, die die Stratofreighter abschleppten, kamen am Ort ums Leben, der dritte starb nach einer Woche im Krankenhaus.[6] Die Besatzung der Boeing 707 überlebte.[1]

UnfallursacheBearbeiten

Nach dem Unfall wurde durch den Verkehrsminister Schimon Peres ein Untersuchungskomitee berufen, das den Unfall untersuchen sollte. Dieses stellte drei Unfallursachen fest:

  1. Mangelnde Koordination zwischen Luftwaffen- und Zivilluftfahrtpersonal auf dem sowohl zivil als auch militärisch genutzten Flughafen
  2. Fehlverhalten der zivilen wie militärischen Flugsicherung
  3. Schwere Sicherheitsmängel am Flughafen Lod[6]

Als weitere Unfallursache wurden mangelhafte Sicherheitsbestimmungen für die Durchführung von Schleppvorgängen auf dem Flughafengelände festgestellt.[1] Außerdem sollen die Fluglotsen den Technikern, die die Stratofreighter abschleppten, die Freigabe zum Überqueren von Startbahn 30 erteilt haben, nachdem sie unmittelbar zuvor der Besatzung der TWA-Maschine die Freigabe zum Start von derselben Bahn gaben.[5]

FolgenBearbeiten

Infolge des Unfalls wurden die verantwortlichen Personen für die Flugsicherung am Flughafen Lod versetzt oder suspendiert. Gegen die Fluglotsin Myers wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Nach Abschluss der Arbeiten der von Verkehrsminister Schimon Peres einberufenen Untersuchungskommission wurde ein neues Sicherheitskonzept für den Flughafen Lod entwickelt:

  1. Die operative Verantwortung für die Flugsicherheit am Flughafen Lod wurde auf den Manager des Flughafens übertragen.
  2. Die militärische Flugsicherung wurde der zivilen untergeordnet, anstatt, wie zuvor, dem Oberbefehlshaber der Israelischen Luftwaffe.
  3. Alle Flugzeuge, die in der Nähe der Start- und Landebahnen des Flughafens Lod bewegt werden, mussten mit Blinklichtern ausgerüstet und durchgehend per Funk durch die Flugsicherung erreichbar sein.
  4. Fahrzeuge, Personen und Fluggeräte, die sich im Bereich der Start- und Landebahnen bewegen, dürfen dies nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung der Flugsicherung tun und müssen über den Zeitraum des Manövers mit dieser durchgehend in Funkkontakt sein.[6]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Unfallbericht Kollision TLV: B-707 N790TW, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. März 2019.
  2. a b Unfallbericht Kollision TLV: C-97K 4X-FPS/037, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. März 2019.
  3. Betriebsgeschichte B-707-373C, N790TW Jetphotos (englisch), abgerufen am 23. März 2019.
  4. Israeli Air Force aircraft
  5. a b c d Crash of a Boeing KC-97G Stratotanker in Tel Aviv Bureau of Aircraft Accident Archives (englisch), abgerufen am 24. März 2019.
  6. a b c d e f g Bericht zur Flugzeugkollision auf dem Flughafen Lod sky-high.co.il (hebräisch), abgerufen am 25. März 2019.