Tommaso Cerno (2012)

Tommaso Cerno (geboren am 28. Januar 1975 in Udine) ist ein italienischer Schriftsteller, Journalist und Fernsehmoderator. Seit Juli 2016 bekleidet er die Funktion des Chefredakteurs der Wochenzeitschrift L’Espresso.

Leben und WerkBearbeiten

Tommaso Cerno befasst sich seit 1993 mit Politik und wurde rasch zu einem Fachmann für Fragen des Nordosten Italiens, sowohl auf politischer und ökonomischer, als auch auf sozialer Ebene.

Als Fernsehmoderator präsentiert er die Serie D-Day - I giorni decisivi auf Rai 3.

Am 20. Oktober 2014 wurde Cerno zum Chefredakteur der Tageszeitung Messaggero Veneto ernannt und wechselte in derselben Funktion am 29. Juli 2016 zur Wochenzeitschrift L’Espresso.[1]

BuchpublikationenBearbeiten

  • L’ingorgo. Da Berzanti a Biasutti. Da Ceccotti e Tondo all’era di Illy. Padri, padrini e padroni della Regione autonoma Friuli Venezia Giulia. Ribis, Udine 2008.
  • Affa Taffa. Mimesis Edizioni, Mailand 2010.
  • mit Emiliano Fittipaldi: La macchina del fango. Come funziona il sistema della disinformazione italiana. Feltrinelli, Mailand 2011, ISBN 978-88-07172-17-5 [Die Schlammmaschine].
  • Inferno: la commedia del potere. Rizzoli, Mailand 2013.
  • A noi! – Cosa ci resta del fascismo nell’epoca di Berlusconi, Grillo e Renzi. Rizzoli, Mailand 2015.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cerno sarà il nuovo direttore dell’Espresso. In: La Repubblica, 11. Juli 2016 (italienisch).
  2. Un Premio per i cronisti che hanno seguito Eluana Englaro. (Memento des Originals vom 9. Juni 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.articolo21.info In: Articolo21.info, 4. April 2009 (italienisch); Raccontò la vicenda Un premio a Cerno. In: Messaggero Veneto, 5. April 2009 (italienisch).
  3. Premio Bruno Cavallini, abgerufen am 30. November 2015 (italienisch).