Hauptmenü öffnen
Thomasschiene

Die Thomasschiene oder Thomas-Schiene (auch "Thomas-Splint" genannt, nach Hugh Owen Thomas, britischer Orthopäde) war ursprünglich eine zur Versorgung von Oberschenkelfrakturen entwickelte Streckschiene. Heute werden modifizierte Thomasschienen, genannt Mainzer Orthese, noch zur Entlastung des Hüftgelenks eingesetzt, z. B. bei Morbus Perthes, um durch Entlastung des kindlichen Hüftgelenks die Abnutzung und krankhafte Verformung des Hüftgelenkkopfes zu verhindern und gleichzeitig während der Wachstumsphase eine Stärkung der Knochensubstanz des Hüftgelenkes zu ermöglichen.

In der einfachsten Form bestehen Thomasschienen aus einem Tubersitz (einer Art Ring um den obersten Oberschenkel, auf dem der Sitzbeinhöcker aufliegt) und zwei Metallbändern, die rechts und links entlang des Beines laufen und unten in einem Gehbügel enden. Die Schiene wird mit Manschetten am Bein gehalten. Für größere Kinder kann die Schiene auch ein Kniegelenk haben. Um die Akzeptanz zu erleichtern, werden entsprechende Schienen für Kinder möglichst leicht und kindgerecht bunt gestaltet. Die Abbildung rechts zeigt ein Standardmodell.

Um das Abrollen zu erleichtern, kann statt des Gehbügels eine gewölbte Sohlenplatte eingesetzt werden (wie bei der Mainzer Orthese üblich). Da der betroffene Fuß lose herabhängt, muss Spitzfußvorsorge getroffen werden. Am besten bewährt hat sich eine gefederte Auflage für den Fußballen, auf dem der Fuß lose aufliegt. Früher wurden hierfür auch sogenannte Spitzfußzügel eingesetzt. Wenn die Kinder bewegungsfreudig sind und auch den Strumpf weglassen, erübrigt sich oft die passive Spitzfußvorsorge. Die Ferse des betroffenen Beins schwebt auch bei Belastung einige Zentimeter über dem Boden. Deshalb wird auf der Gegenseite die Schuhsohle entsprechend erhöht. Wird am erkrankten Bein kein Schuh getragen und ein Konfektionsschuh mit dicker Sohle verwandt kann dies unter Umständen umgangen werden.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Carsten Rieger: Stellenwert der Thomasschiene in der Therapie des Morbus Perthes. - Münster, Univ., Diss., 1996
  • Albrecht J. Rieth: Ergebnisse und Behandlung des Morbus Perthes mit Thomasschiene und Abspreizinnendrehapparat. - Tübingen, Univ., Diss., 1979
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!