Hauptmenü öffnen
Thomas Heise bei einer Vorstellung von Heimat ist ein Raum aus Zeit im Rahmen von UNDERDOX (2019)

Thomas Heise (* 22. August 1955 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Dokumentarfilmer, Autor und Theaterregisseur.

LebenBearbeiten

Heise, Sohn der Germanistin Rosemarie Heise[1] und des Philosophieprofessors Wolfgang Heise[2], absolvierte von 1971 bis 1973 eine Lehre als Drucker. Nach einjährigem Wehrdienst in der NVA arbeitete Thomas Heise 1975 bis 1978 als Regieassistent im DEFA-Studio für Spielfilme, unter anderem bei Heiner Carows Bis daß der Tod euch scheidet (1978). Zeitgleich holte er sein Abitur auf der Abendschule nach. 1978 begann er ein Regiestudium an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, das er 1982 abbrach. Seitdem ist Heise freiberuflich als Autor und Regisseur tätig. Seine ersten Dokumentarfilme, die zu DDR-Zeit entstanden, wurden allerdings verboten bzw. gelangten nicht zur Aufführung.

1987 bis 1990 war Heise Meisterschüler bei Gerhard Scheumann an der Akademie der Künste der DDR. In dieser Zeit realisierte er für den Rundfunk der DDR das Radio-Feature Widerstand und Anpassung – Überlebensstrategie. Erinnerungen eines Mannes an das Lager Dachau (1987), dem seine Gespräche mit dem Schauspieler Erwin Geschonneck zugrunde liegen. Widerstand und Anpassung zählt zu den bedeutenden Werken im Bereich des O-Ton-Features. Trotz Geschonnecks Fürsprache wurde die fertige Produktion aus politischen Gründen auf Eis gelegt und ins Archiv verbannt. Anfang Dezember 1989, vier Wochen nach dem Fall der Mauer, wurde das Stück vom Berliner Rundfunk urgesendet.[3]

Von 1990 bis 1997 war Heise Mitglied des Berliner Ensembles.[4]

Erst nach der Wende wurde Thomas Heise bekannt, und legte mehrere streitbare Werke vor, unter anderem 1992 Stau – Jetzt geht’s los über die rechtsradikale Jugendszene in Halle an der Saale. Von 1993 bis 1998 inszenierte er mehrere Stücke am Berliner Ensemble, darunter Bertolt Brechts Der Brotladen (1993) und Joe Fleischhacker (1998), Heiner Müllers Zement (1994) und Der Bau (1996) und Michael Wildenhains Im Schlagschatten des Mondes und Hungrige Herzen (1995). Im Jahr 2002 wurde er von der DEFA-Stiftung mit dem Preis zur Förderung der deutschen Filmkunst geehrt. Sein Film Mein Bruder. We Will Meet Again lief auf der Berlinale 2005.

Zwischen dem Wintersemester 2007/08 und dem Sommersemester 2013 war Thomas Heise Professor für Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Seit dem Wintersemester 2013/2014 ist er Professor für Kunst und Film an der Akademie für bildende Künste Wien.

Am 5. September 2008 drehte er das Segment über den S-Bahnhof Ostkreuz für Volker Heises 24-stündiges Dokumentarfilmprojekt 24h Berlin – Ein Tag im Leben, das genau ein Jahr später auf mehreren Fernsehsendern ausgestrahlt wurde.

Heises Film Die Lage über den Besuch von Papst Benedikt XVI. in Deutschland 2011 lief im Forum der Berlinale 2012. In seinem Dokumentarfilm Heimat ist ein Raum aus Zeit entwirft Heise anhand von Briefen seines Großvaters Wilhelm Heise und seines Vaters Wolfgang Heise ein Familiengeschichte über vier Generationen und gleichzeitig eine Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert.[5] Der Film hatte im Februar 2019 Premiere im Forum der Berlinale und wurde im Juni 2019 in Stuttgart mit dem Hauptpreis des Deutschen Dokumentarfilmpreises ausgezeichnet.[6]

FilmografieBearbeiten

  • 1980/1989: Wozu denn über diese Leute einen Film? (HFF Potsdam)
  • 1981: Anka und… [abgebrochen]
  • 1982: Erfinder 82
  • 1984: Das Haus (Staatliche Filmdokumentation der DDR)
  • 1985: Volkspolizei / 1985 (Staatliche Filmdokumentation der DDR)
  • 1987: Heiner Müller 1
  • 1989: 4. November 1989
  • 1990: Imbiß-Spezial
  • 1990: Zuchthaus Brandenburg, Dezember 1989
  • 1991: Eisenzeit
  • 1992: STAU – Jetzt geht’s los
  • 1997: Barluschke
  • 2000: Neustadt (Stau – Der Stand der Dinge)
  • 2000: Meine Kneipe
  • 2002: Vaterland
  • 2005: Mein Bruder – We’ll Meet Again
  • 1999/2006: Im Glück (Neger)
  • 2007: Kinder. Wie die Zeit vergeht
  • 2009: Material
  • 2011: Sonnensystem
  • 2012: Die Lage
  • 2012: Gegenwart
  • 2014: Städtebewohner
  • 2019: Heimat ist ein Raum aus Zeit[7]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 1990: Hörspiel des Monats für Vorname Jonas
  • 1991: Förderpreis, 34. Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Leipzig, für Eisenzeit
  • 1992: Förderpreis, DokumentART Neubrandenburg, für Eisenzeit
  • 1992: Bester Dokumentarfilm, Preis der Deutschen Filmkritik Duisburger Filmwoche, für STAU – Jetzt geht's los
  • 1993: 1. Preis des Dänischen Filminstituts, für STAU – Jetzt geht's los
  • 1993: 1. Preis der Niederländischen Fernsehakademie, für STAU – Jetzt geht's los
  • 1995: Kunstpreis der Film- und Medienkunst, Akademie der Künste (Berlin)
  • 1997: Silberne Taube, 40. Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Leipzig, für Barluschke
  • 2000: Bester Dokumentarfilm, Preis der Deutschen Filmkritik, Saarbrücken, für Neustadt (Stau – Der Stand der Dinge)
  • 2002: Preis der DEFA-Stiftung zur Förderung der Deutschen Filmkunst
  • 2003: Prix special, Visions du Réel Nyon, für Vaterland
  • 2005: Preis des Goethe-Instituts, Duisburger Filmwoche, für Mein Bruder
  • 2007: Silberne Taube, 45. Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Leipzig, für Kinder. Wie die Zeit vergeht
  • 2009: Grand Prix des Internationalen Wettbewerbs, Festival International du Documentaire de Marseille, für Material
  • 2014: DEFA Förderpreis, 61. Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Leipzig, für Städtebewohner
  • 2014: Arte Dokumentarfilmpreis, Duisburger Filmwoche, für Städtebewohner[4]
  • 2019: Deutscher Dokumentarfilmpreis für Heimat ist ein Raum aus Zeit
  • 2019: Caligari-Preis für Heimat ist ein Raum aus Zeit[8]

Hörspiele und FeaturesBearbeiten

  • 1984: Schweigendes Dorf (Auch Rolle als Freund) – Regie: Thomas Heise (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1987: Widerstand und Anpassung – Überlebensstrategie – Regie: Thomas Heise (Feature – Rundfunk der DDR)

SchriftenBearbeiten

  • Spuren. Eine Archäologie der realen Existenz, Texte zum Dokumentarfilm, Band 13; Verlag Vorwerk 2010. ISBN 978-3-940384-22-5

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ihr eigener Lebensbericht in: Endlich wieder leben: Die fünfziger Jahre im Rückblick von Frauen, Hg. Helga Hirsch, Siedler Verlag 2012, S. 199 – 242; in google books einzusehen
  2. Petra Kohse: Wodka wäre schon okay gewesen. In: taz.de. taz Verlags u. Vertriebs GmbH, 2. Januar 1997, abgerufen am 31. Mai 2019.
  3. Patrick Conley: „Abschied von diesem Land. Das Feature in der DDR.“ (Memento des Originals vom 19. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radio-feature.de (PDF; 1,2 MB) In: Cut, Jg. 3, Nr. 10 (Oktober 1999): S. 36–40.
  4. a b Film- und Medienkunst – Mitglieder. In: Website der Akademie der Künste. Akademie der Künste, Berlin, abgerufen am 31. Mai 2019.
  5. Barbara Wurm: Thomas Heise über seinen Berlinale-Film: „Der Osten ist ein Pickel“, Interview mit Thomas Heise, Taz, 9.  Februar 2019
  6. Deutscher Dokumentarfilmpreis 2019 für Thomas Heise, Südwest Presse, 28. Juni 2019
  7. Rezension von Ulrich Kriest: Konkret, 10, September 2019, S. 40 (auch online)
  8. Berlinale 2019: Caligari-Preis für Thomas Heise. In: Filmdienst. 15. Februar 2019, abgerufen am 26. September 2019.
  9. Untertitel: Mit „Heimat ist ein Raum aus Zeit“ erzählt Thomas Heise anhand von Briefen seiner bekannten Eltern eine Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert. (Rosemarie Heise lebte von 1927 – 2014)