Hauptmenü öffnen

Teriparatid ist ein rekombinantes humanes Parathormon-Fragment (PTH 1 - 34, bestehend aus den ersten 34 Aminosäuren des Parathormons) zur Therapie der Osteoporose. Der vorwiegende Einsatz ist die Behandlung von Frauen in der Postmenopause mit manifester Osteoporose und hohem Frakturrisiko.[1] Der Wirkstoff wurde in den USA unter dem Markennamen Forteo für Lilly Pharma im November 2002 und in Deutschland Ende 2003 als Handelsmarke Forsteo zugelassen. Der Wirkstoff wird mittels rekombinanter DNA-Technologie hergestellt.

Teriparatid
Teriparatid
Bezeichner
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code H05AA02
DrugBank DB06285

Auch bei Patienten mit Osteogenesis imperfecta bewirkte Teriparatid in einer Studie eine Erhöhung der Knochendichte[2]; die Anzahl der Frakturen war in dieser kleinen Studie nicht signifikant unterschiedlich.

Inhaltsverzeichnis

RisikenBearbeiten

Teriparatid zeigt in Studien an Ratten ein erhöhtes Risiko von Osteosarkomen, was sich bei Untersuchungen am Menschen nicht bestätigte. Das kann daran liegen, dass Rattenknochen ein Leben lang noch wachsen. Die Tumoren wurden an den Knochenende gefunden, die nach den Injektionen noch gewachsen waren[3]. Auch neun Jahre nach Zulassung waren nur zwei Fälle von Osteosarkomen unter Teriparatid bekannt.[4] Dieses Risiko stufte die FDA als "extrem selten" ein (1 von 100.000 Personen) und es liegt nur leicht über der normalen Inzidenz bei über 60-jährigen (0,4 von 100.000).[5]

KontraindikationenBearbeiten

Das Arzneimittel darf nicht bei Patienten angewendet werden, die an anderen Erkrankungen der Knochen, wie der Paget-Krankheit, Knochenkrebs oder Knochenmetastasen leiden, einer Strahlentherapie des Skeletts unterzogen wurden, eine Hypercalcämie oder eine ungeklärte Erhöhung des Enzyms alkalische Phosphatase aufweisen oder an einer schweren Nierenerkrankung leiden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. KG Saag, E Shane, S Boonen et al.: Teriparatide or alendronate in glucocorticoid-induced osteoporosis. In: The New England journal of medicine. 357, Nr. 20, November 2007, S. 2028–39. doi:10.1056/NEJMoa071408. PMID 18003959.
  2. Orwoll ES: Evaluation of teriparatide treatment in adults with osteogenesis imperfecta in J Clin Invest. 2014 Feb 3; 124(2): 491–8. doi:10.1172/JCI71101.
  3. https://www.drugs.com/pro/forteo.html
  4. M. Kawai, U. I. Mödder, S. Khosla, C. J. Rosen: Emerging therapeutic opportunities for skeletal restoration. In: Nature Reviews Drug Discovery. 10, Nr. 2, 2011, S. 141–156. doi:10.1038/nrd3299. PMID 21283108. PMC 3135105 (freier Volltext).
  5. R. Rizzoli, J. Y. Reginster, S. Boonen, G. R. Bréart, A. Diez-Perez, D. Felsenberg, J. M. Kaufman, J. A. Kanis, C. Cooper: Adverse Reactions and Drug–Drug Interactions in the Management of Women with Postmenopausal Osteoporosis. In: Calcified Tissue International. 89, Nr. 2, 2011, S. 91–104. doi:10.1007/s00223-011-9499-8. PMID 21637997. PMC 3135835 (freier Volltext).
  Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!