Hauptmenü öffnen
Taube
Taube bei Aken

Taube bei Aken

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5692
Flusssystem Elbe
Abfluss über Saale → Elbe → Nordsee
Quelle zwischen Dessau und Raguhn
51° 44′ 51″ N, 12° 15′ 43″ O
Quellhöhe ca. 70 m ü. NN
Mündung bei Barby in die Saale[1]Koordinaten: 51° 57′ 2″ N, 11° 55′ 3″ O
51° 57′ 2″ N, 11° 55′ 3″ O
Mündungshöhe ca. 50 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 20 m
Sohlgefälle ca. 0,45 ‰
Länge ca. 44 km

Die Taube ist ein rechter Nebenfluss der Saale in Sachsen-Anhalt, welcher südlich der Elbe in der Mosigkauer Heide bei Dessau, südwestlich des Ortsteiles Möst der Stadt Raguhn-Jeßnitz (im FFH-GebietTaube-Quellen und Auengebiet bei Möst“[2])[3], entspringt.

Sie mündet kurz vor der Saalemündung bei Barby in die Saale.

NamensherkunftBearbeiten

Der Name entstammt dem althochdeutschen toub bzw. dem mittelhochdeutschem toup. Dies bedeutet taub, leer, nichtig, wertlos aber auch träge – womit von einem langsam fließenden Bach auszugehen ist.[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Taube-Landgraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Karte des Quellgebietes bei OpenStreetMap

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Alte Saale, die sonst keinen nennenswerten Zufluss hat, wird der Hydrologie entsprechend heute der Taube zugerechnet, ebenso der dortige Landgraben
  2. Fauna-Flora-Habitat-Gebiet Taube-Quellen und Auengebiet bei Möst (abgerufen am 27. Dezember 2009)
  3. http://neu.aken-regional.de/index2.php?option=com_content&do_pdf=1&id=333 (abgerufen am 30. Juli 2015)
  4. Elfriede Ulbricht: Das Flussgebiet der thüringischen Saale. Eine namenkundliche Untersuchung (= Deutsch-slawische Forschungen zur Namenkunde und Siedlungsgeschichte. Nr. 2, ISSN 0070-3893). Max Niemeyer, Halle (Saale) 1957, (Zugleich: Leipzig, Universität, Dissertation, 1954).