Tata Ronkholz

deutsche Fotografin (1940-1997)

Tata Ronkholz (eigentlich Roswitha Ronkholz, * 1940 in Krefeld; † 1997 in Hürth-Kendenich) war eine deutsche Fotografin und Designerin.

LebenBearbeiten

Von 1961 bis 1965 studierte Ronkholz an der Werkkunstschule Krefeld Architektur und Innenarchitektur. Nach einer Anstellung im Möbelhaus Schroer in Krefeld in den Jahren 1965 bis 1966 arbeitete sie bis 1977 als selbstständige Möbeldesignerin. Unter anderem entwarf sie eine Wohnlandschaft aus einzelnen Schaumstoffelementen für die Firma „habit“. 1977 begann Ronkholz ein Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf; von 1978 bis 1985 studierte Ronkholz bei Bernd Becher. Damit gehört sie neben Volker Döhne, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Thomas Ruff und Thomas Struth zu den ersten Studenten von Bernd Becher an der Düsseldorfer Akademie, die später als Becher-Schule legendär wurden. 1985 hörte sie ganz auf zu fotografieren und arbeitete 1985 bis 1995 in einer Kölner Fotoagentur zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts. 1997 starb Tata Ronkholz auf Burg Kendenich bei Köln.

WerkBearbeiten

Tata Ronkholz’ Frühwerk ist geprägt durch einen strengen, konstruktivistischen Stil. Schon vor dem Beginn ihres Studiums bei Bernd und Hilla Becher im Jahr 1978 entstanden erste Schwarz/Weiß-Aufnahmen von Industrietoren, die sie mit einer Plattenkamera ausschließlich in den Wintermonaten erstellte, damit Pflanzenbewuchs nicht die Struktur der Tore verdeckte. Neben dem Motiv der Industrietore widmete sich Tata Ronkholz vor allem 3 weiteren Werkgruppen – zu den Themen Trinkhallen und Schaufenster sowie dem Düsseldorfer Rheinauhafen entstanden zahlreiche Photographien, die Tata Ronkholz auch in ihren sorgfältig geführten Archivbüchern festhielt. Die Dokumentation des Düsseldorfer Rheinauhafens begann sie 1978, im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit Thomas Struth, aus dessen Konvolut 1981 das Stadtmuseum Düsseldorf 82 Arbeiten kaufte. Als Thomas Struth die photographische Arbeit 1980 unterbrechen musste, widmete sich Tata Ronkholz allein den Innenräumen des Hafens. Den später entstandenen Trinkhallen vergleichbar, realisierte Ronkholz eine photographische Archivierung von Industriebauten. Die Vergänglichkeit der Motive war für sie bedeutend: "Diese wunderbare Welt ist längst nicht mehr da. Ich wollte sie festhalten, bevor alles abgerissen und weg war." Die umfangreichste Werkgruppe ist die der Trinkhallen. Tata Ronkholz fand ihre Motive in Düsseldorf, Bochum und Köln sowie in anderen Orten im Ruhrgebiet. Hierzu betonte sie: "Mir ging es weder um einen sozialen Aspekt noch um das Design, sondern ich fühlte mich zum Alltag hingezogen. Ich wollte das Büdchen um die Ecke in seiner ganzen Liebenswürdigkeit zeigen." Aus diesem Bedürfnis sind wohl auch ihre "Schaufenster" entstanden, die Tata Ronkholz fotografierte, bevor sie im Jahr 1985 ihre eigenständige photographische Tätigkeit aufgab.

Den Nachlass der Photographin betreut seit 2001 Van Ham Art Estate in Köln.[1] Dieser enthält alle Aspekte aus ihrem photographischen Œuvre und umfasst Abzüge, Kontakte und sämtliche Negative sowie Teile ihrer Korrespondenz und Entwürfe ihrer späteren innenarchitektonischen Arbeit.

EinzelausstellungenBearbeiten

  • 1978 P.S. 1, New York (New Yorker Strassen)
  • 1980 Galerie Rüdiger Schöttle, München (BeauGrenelle – ein modernes Wohnviertel in Paris)
  • 1981 Rheinhafen Düsseldorf. Tata Ronkholz und Thomas Struth. Stadtmuseum Düsseldorf
  • 1982 Landesmuseum Münster
  • 1984 Tata Ronkholz. Fotobilder, Fotodokumentation Rheinhafen Düsseldorf – Innenräume. Galerie Linie, Moers
  • 1985 Tata Ronkholz. Fotobilder. Galerie Imago, Köln
  • 2001 Photographien 1978–1985. Van Ham Kunstauktionen
  • 2001 Tata Ronkholz. Photographien. Galerie Berinson
  • 2002 Tata Ronkholz. "aus dem photographischen Werk", Photoarbeiten 1978 - 1986, Galerie Schröder und Dörr, Bergisch Gladbach
  • 2006 Tata Ronkholz. "von Büdchen und anderen Läden", Galerie Schröder und Dörr, Bergisch Gladbach
  • 2016 Trinkhallen und mehr. Tata Ronkholz. Museum DKM Duisburg

GruppenausstellungenBearbeiten

  • 1979 In Deutschland. Aspekte gegenwärtiger Dokumentarphotographie in Deutschland. Rheinisches Landesmuseum Bonn
  • 1979 Schlaglichter. Junge Kunst aus dem Rheinland. Rheinisches Landesmuseum Bonn
  • 1980 Galerie ERG, Brüssel (mit Thomas Schütte und Achim Tiffert)
  • 1980/81 Wanderausstellung der AÖFS in München, Zürich, Essen, Köln etc.
  • 1982 Work by Young Photographers from Germany. Art Galaxy, New York
  • 1983 22 Fotografinnen. Ein Querschnitt zeitgenössischer Fotografie
  • 1983 Foto-Ausstellung der GEDOK in der Hahnentorburg Köln
  • 1984 22 Fotografinnen. Die Gedok in der Galerie am Schloß Brühl
  • 1984 Foto-Kunst NRW. Soest u. a.
  • 1988 Düsseldorfer Fotografinnen. Bahnhof Eller, Düsseldorf
  • 2002 Joachim Brohm. Bonus: Tata Ronkholz. Frehrking Wiesehöfer, Köln
  • 2003 Lubo Laco, Maria Maier, Harold Chapman und Tata Ronkholz. Fotografie. Kunstmuseum in der Alten Post Mülheim
  • 2004 best of – Blick in die Sammlung. Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Köln
  • 2011 Der rote Bulli. Stephen Shore und die Neue Düsseldorfer Fotografie. NRW-Forum, Düsseldorf
  • 2014 Backdoor Fantasies. KAI 10 – Raum für Kunst, Düsseldorf
  • 2016 Der typologische Blick – Ausstellung für Hilla Becher. Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Köln
  • 2017 Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse. Städel Museum, Frankfurt am Main[2]
  • 2017 The Power of Images. A selection of photographs on industry work. MAST Foundation, Bologna
  • 2018 Bernd, Hilla and the Others. Huis Marseille, Amsterdam
  • 2018 Doing the Document. Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart – Die Schenkung Bartenbach. Museum Ludwig, Köln

LiteraturBearbeiten

  • Kunstforum International Bd. 32, 1979.
  • Klaus Honnef, Wilhelm Schürmann: In Deutschland. Aspekte gegenwärtiger Dokumentarfotografie, Ausst.-Kat. Rheinisches Landesmuseum Bonn, Mönchengladbach 1979, ISBN 3-7927-0486-2.
  • Kunstforum International Bd. 40, 1980.
  • Kunstforum International Bd. 41, 1980.
  • Camera Fotomagazin 59. Jahrgang, Nr. 5, Mai 1980.
  • Düsseldorfer Fotografinnen, Ausst.-Kat. Bahnhof Eller, Düsseldorf 1988.
  • Düsseldorf. Stadt und Hafen, hg. von Städtische Häfen Düsseldorf, Düsseldorf 1988
  • Werner Lippert, Christoph Schaden (Hg.): Der rote Bulli. Stephen Shore und die Neue Düsseldorfer Fotografie, Ausst.-Kat. NRW-Forum, Düsseldorf 2011.
  • Martin Engler (Hg.): Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse, Ausst.-Kat. Städel Museum Frankfurt am Main, Hirmer Verlag, München 2017, ISBN 978-3-7774-2773-7.

Arbeiten sind in folgenden Sammlungen vertretenBearbeiten

  • Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Köln
  • Kunstmuseum in der Alten Post, Mülheim an der Ruhr
  • Stadtmuseum Düsseldorf
  • Landschaftsverband Rheinland – Landesmuseum Bonn

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tata Ronkholz bei van-ham.com, abgerufen am 2. Mai 2014.
  2. https://www.staedelmuseum.de/de/fotografien-werden-bilder