Hauptmenü öffnen

Der Tanečnice (deutsch Tanzplan) ist einer der höchsten Berge im Böhmischen Niederland, unweit der sächsischen Stadt Sebnitz. Über die Schulter des Berges verläuft die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Tschechien.

Tanečnice
Blick auf den Aussichtsturm

Blick auf den Aussichtsturm

Höhe 598 m
Lage Tschechien
Gebirge Böhmische Schweiz
Koordinaten 50° 57′ 58″ N, 14° 19′ 12″ OKoordinaten: 50° 57′ 58″ N, 14° 19′ 12″ O
Tanečnice (Tschechien)
Tanečnice
Gestein Granit mit Basaltdurchbruch
Luftbild von Süden aus

Inhaltsverzeichnis

Lage und UmgebungBearbeiten

Der Tanečnice befindet sich östlich der Stadt Sebnitz, welche sich direkt am Fuß des Berges auf deutscher Seite befindet. In Tschechien befinden sich am Bergfuß die Gemeinden Dolní Poustevna (Niedereinsiedel), Vilémov (Wölmsdorf) und Mikulášovice (Nixdorf). Landschaftlich ist der Berg noch dem Elbsandsteingebirge zuzuordnen, geologisch gehört er jedoch zum Lausitzer Bergland.

GeschichteBearbeiten

Ein erster hölzerner Aussichtsturm entstand schon 1885, wurde aber bereits nach einem Jahr durch einen Sturm zerstört. Noch 1886 wurde ein zweiter hölzerner Turm als Ersatzbau errichtet. In Nachbarschaft des Turmes bestanden zwei hölzerne Hütten, die als Gastwirtschaft dienten und auch Übernachtungen ermöglichten.

Im Mai 1903 zerstörte ein Sturm den Aussichtsturm (der gleiche Sturm zerstörte auch den Turm auf dem Rosenberg). Ab 1904 wurde der heutige Steinturm errichtet und am 28. Mai 1905 als Bismarckturm eingeweiht. Er ist ca. 26 Meter hoch und besteht im unteren Dritteln aus Natursteinen, denen ein Ziegelbau aufgesetzt ist. Die Baukosten beliefen sich auf ca. 24.000 Kronen. Die Hütten wurde um einen Anbau erweitert. Nach dem damaligen Hüttenwirt Thomas Pilz wurde die Bergwirtschaft auch als "Onkel Toms Hütte" bezeichnet.

Im Mai 1946 zerstörte ein Brand die Bergwirtschaft. Der Turm selbst lag zwischen 1949 und 1959 im Sperrgebiet der deutsch-tschechischen Grenze und war öffentlich nicht zugänglich. Die heute noch betriebene Blockhütte wurde Ende der 1970er Jahre neu errichtet.

AussichtBearbeiten

Vom Turm ist eine sehr umfassende Rundsicht möglich. Im Süden schweift der Blick über die wellige Wald-Felslandschaft der Sächsisch-Böhmischen Schweiz, im Osten befinden sich die Kegelberge des Lausitzer Gebirges. Im Norden befinden sich die Bergrücken des Oberlausitzer Berglandes, markant ist vor allem das Massiv des Valtenberges. Im Westen schweift der Blick über die Große Kreisstadt Sebnitz mit dem Ungerberg.

Routen zum GipfelBearbeiten

  • Günstigster Ausgangspunkt ist die Stadt Sebnitz, von dort führt ein markierter Wanderweg direkt zum Gipfel. Bis zum Beitritt Tschechiens zum Schengener Abkommen hatte dieser den Status eines grenzüberschreitenden Wanderweges.
  • Eine blau markierte Wanderroute führt von Vilémov über den Berg nach Mikulášovice.

LiteraturBearbeiten

Jan Nouza: Wanderungen zu den Aussichtstürmen des Lausitzer Gebirges und der Böhmischen Schweiz. Verlag PolArt, Decin 2009, ISBN 978-80-87286-07-4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tanečnice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien