Surintendante de la Maison de la Reine

Die Surintendante de la Maison de la Reine (deutsch etwa: Oberintendantin im Hause der Königin) hatte in der Maison de la Reine den ersten Rang inne und nahm die Eide der Amtsträger der Maison entgegen. Das Amt wurde, da als zu einflussreich angesehen, von 1741 bis 1774 nicht besetzt. Es entspricht dem Amt der Obersthofmeisterin am Hof des römisch-deutschen Kaisers in Bezug auf die Kaiserin als unmittelbare Leiterin ihres Haushalts. Ihre Abwesenheitsvertreterin war die Première dame d’honneur, die erste Hofdame der französischen Königin. Der dritte Rang unter den Damen bei Hofe gebührte danach der Dame d’atours der Königin, welcher die Kammerzofen unterstanden.

Die Princesse de Lamballe, Surintendante de la Reine Marie-Antoinette

GeschichteBearbeiten

Das Amt der Surintendante de la Maison de la Reine wurde 1619 geschaffen. Die Surintendante und die Gouvernante des enfants royaux waren die einzigen weiblichen Amtsträger in Frankreich, die ihren Loyalitätseid vor dem König selbst ablegten.

Surintendantes de la Maison de la ReineBearbeiten

Anna von Österreich (1601–1666)Bearbeiten

Maria Teresa von Spanien (1638–1683)Bearbeiten

Maria Leszczyńska (1703–1768)Bearbeiten

Marie-Antoinette von Österreich-Lothringen (1755–1793)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Nadine Akkerman, Birgit Houben: The Politics of Female Households: Ladies-in-waiting across Early Modern Europe, Rulers & Elites, Band 4, 2013, ISBN 978-9 00423-606-6
  • Jeroen Frans Jozef Duindam: Vienna and Versailles: The Courts of Europe's Dynastic Rivals, 1550–1780, New Studies in European History, 2008, ISBN 978-0-52171-476-1