Sunjajew-Seldowitsch-Effekt

Veränderung der kosmischen Hintergrundstrahlung

Der Sunjajew-Seldowitsch-Effekt (nach Rashid Sunyaev und Jakow Borissowitsch Seldowitsch; engl. Transkription: Sunyaev-Zel'dovich effect, Abk. SZ-Effekt) erklärt den Mangel niederenergetischer Photonen und den Überschuss höherenergetischer Photonen im kosmischen Mikrowellenhintergrund, der aus Richtung von Galaxienhaufen beobachtet wird, durch Stöße der Photonen mit heißen Elektronen.

Die im Medium der Haufen enthaltenen heißen Elektronen können Photonen der kosmischen Hintergrundstrahlung streuen. Dabei wird durch den inversen Compton-Effekt im Mittel Energie von den Elektronen auf die Photonen übertragen, deren Frequenz sich entsprechend erhöht; es kommt zur beschriebenen Veränderung des Spektrums gegenüber dem ursprünglichen Planck-Spektrum.

Mit Hilfe des SZ-Effekts lassen sich Galaxienhaufen aufspüren, die als „Schatten“ vor dem gleichmäßigen Spektrum des kosmischen Hintergrundes sichtbar werden. Die Messung des Sunjajew-Seldowitsch-Effekts und die Suche nach entfernten Galaxienhaufen ist eines der Ziele der Planck-Mission.

LiteraturBearbeiten

  • R. A. Sunyaev, Ya. B. Zel’dovich: Small-scale fluctuations of relic radiation. In: Astrophysics and Space Science. Band 7, Nr. 1, April 1970, S. 3–19, doi:10.1007/BF00653471.
  • R. A. Sunyaev, Ya. B. Zel’dovich: Microwave Background Radiation as a Probe of the Contemporary Structure and History of the Universe. In: Annual Review of Astronomy and Astrophysics. Band 18, Nr. 1, September 1980, S. 537–560, doi:10.1146/annurev.aa.18.090180.002541.
  • Peter Schneider: Einführung in die Extragalaktische Astronomie und Kosmologie. Springer Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-540-25832-9, S. 253 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).